„Niederlage selbst zuzuschreiben“

„Niederlage selbst zuzuschreiben“

Fußball-Drittligist SV Elversberg hat den Sprung ins vordere Tabellendrittel verpasst. Die Mannschaft von Trainer Dietmar Hirsch verlor gestern beim Chemnitzer FC mit 0:2 (0:0) und rutschte auf Platz elf ab.

Ein Dreier wäre durchaus drin gewesen, hätte Muhittin Bastürk vor 3356 Zuschauern im Stadion an der Gellertstraße nach Vorlage von Bryan Melisse die Elversberger Führung erzielt (34. Minute). Er überwand Torhüter Philipp Pentke, nicht aber Silvio Bankert, der den Ball von der Linie schlug.

War die erste Hälfte noch ausgeglichen, so war Chemnitz nach dem Wiederanpfiff stärker und ging durch einen Schuss von Anton Fink, der zuvor Melisse und Timo Wenzel aussteigen ließ, in Führung (49.). Entschieden war die Partie in der 63. Minute: Nach einem Foul von SVE-Innenverteidiger Bernard Itoua kam es zu einer Rudelbildung, und SVE-Stürmer Angelo Vaccaro stieß den Chemnitzer Kolja Pusch um. Die Folge: Rot für den Dreifach-Torschützen der vergangenen Woche.

Chemnitz spielte danach groß auf, erzielte das 2:0 durch Ronny Garbuschewski (72.) und hätte noch höher gewinnen können. "Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben, denn der Gegner war nicht übermächtig", sagte SVE-Trainer Hirsch: "Und Angelo Vaccaro hat sich nach dem Spiel für seinen Aussetzer entschuldigt."