| 20:40 Uhr

Saarsport-Tribüne
Nicht alle sind glücklich

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Der deutsche Lauf zur Rallye-WM ist Geschichte. Die ADAC Rallye Deutschland hatte mit dem Servicepark am Bostalsee, dem Start und dem Schluss in St. Wendel sowie diversen Wertungsprüfungen mit Abstechern nach Freisen, Urexweiler oder Ottweiler ihr Herz im Saarland. Von Mark Weishaupt
Mark Weishaupt

Die Entscheidung fiel aber in der Pfalz – auf der Panzerplatte bei Baumholder, wo Weltmeister Sébastien Ogier entscheidend ins Hintertreffen geriet.


Die Rallye-Fans waren erfreut ob der vier ereignisreichen Tage – und der ein oder andere Hotelier im Nordsaarland oder Gastronom in St. Wendel wird sich die Hände gerieben haben. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass manch’ Anwohner die Faust in der Tasche geballt hat, weil er Umwege in Kauf nehmen musste. Nicht jeder Einzelhändler machte das Geschäft seines Lebens, einer verkaufte am Eröffnungs-Donnerstag der Rallye sage und schreibe eine (!) Parkscheibe an Rallye-Touristen. Insofern sind solch vollmundige Sätze wie „die ganze Region steht hinter dem WM-Lauf“, wie sie die Verantwortlichen aus der Politik vergangene Woche aussprachen, auch immer mit Vorsicht zu genießen.

Mit der Deutschland-Tour der Radprofis macht am Samstag direkt die nächste Großveranstaltung Station im Saarland. Diesmal soll der Landkreis Merzig-Wadern in den Genuss vieler Zuschauer kommen, die Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas, Sprint-Ass Marcel Kittel und Co. zujubeln sollen – und möglichst viel Geld in der Region lassen sollen. Wie bei der Rallye half das saarländische Innen- und Sportministerium mit, übernahm die Lizenzgebühren an die jeweiligen Veranstalter. Gut angelegtes Geld, glaubt Innenminister Klaus Bouillon.



Auf Macher Bouillon hoffen auch die saarländischen Spitzenclubs wie Tischtennis-Bundesligist 1. FC Saarbrücken, Badminton-Bundesligist 1. BC Bischmisheim oder die Bundesliga-Ringer des KSV Köllerbach, deren Saisonstart bevorsteht. Sie alle warten noch auf die finanziellen Zusagen aus dem Förderausschuss Spitzensport, der bisher bei Bouillons Ministerium angesiedelt war. Ohne die Hilfe aus dem Fördertopf wird es für einige keine Zukunft geben – da hilft die schönste Rallye nichts.