| 21:19 Uhr

WM-Kolumne
Neymar spielt wieder ohne Nudeln

FOTO: SZ / Roby Lorenz
Kein Spieler musste bei der WM in Russland bislang so viel Spott ertragen wie der Brasilianer Neymar. Aber der Stürmerstar hat umgehend reagiert. Die Nudel-Frisur ist nach wenigen Tagen schon wieder Geschichte. Auch dank Ikone Eric Cantona. Von Kai Klankert
Kai Klankert

Die beste Nachricht des WM-Turniers bisher: Die Nudeln sind ab. Es hätte uns auch gewundert, wenn der Brasilianer Neymar, eigentlich der Trendsetter unter den Fußballprofis, auf den weltweiten Spott nicht reagiert hätte.


Was er sich im Vorfeld der Weltmeisterschaft bei der Gestaltung seines Haupthaares gedacht hatte, bleibt sein Geheimnis. Vielleicht war es der Wunsch eines neuen Sponsors (Barilla?), vielleicht auch das Fehlen eines funktionsfähigen Spiegels in Griffweite – Neymar sorgte mit seiner Frisur auf jeden Fall für mehr Gesprächsstoff als seine Mannschaft beim mageren 1:1 gegen die Schweiz.

Die für gewöhnlich gnadenlose Netz-Gemeinde musste sich gerade zu lustig machen. Und einer ragte aus den vielen Twitter-Nutzern rund um den Globus heraus: der französische Altstar Eric Cantona. Der Eurosport-Experte ließ sich für seinen Arbeitgeber mit einer Portion Spaghetti auf dem Kopf ablichten. Dazu hielt der 52-Jährige ein Foto Neymars in den Händen – alles unter der Überschrift „Eric Cantoneymar“.



Das war zu viel für das Sensibelchen aus Brasilien. Weg mit den Nudeln, hin zum modischen Kurzhaarschnitt. Oder: Retten, was noch zu retten ist. Zum Beweis veröffentlichte Neymars Mutter am Dienstag auf Instagram ein Foto mit ihrem Sohnemann. Die brasilianischen Zeitungen überschlugen sich: Der teuerste Fußballer der Welt hat seine Haare schneiden lassen. Ganz klar die beste Nachricht der WM bisher.

Neymar zerknirscht, aber frisch frisiert.
Neymar zerknirscht, aber frisch frisiert. FOTO: dpa / Andre Penner
Neymar noch mit Nudel-Kopf.
Neymar noch mit Nudel-Kopf. FOTO: dpa / Marius Becker