Neujahrsspringen der Stabhochspringer steigt in Merzig im Zeltpalast

Neujahrsspringen der Stabhochspringer in Merzig : Holzdeppes Rekord soll fallen

Beim 6. Neujahrsspringen in Merzig werden große Stabhochsprung-Höhen erwartet.

An diesem Samstag machen die Höhenflieger unter dem Zeltdach das halbe Dutzend voll: Bei der 6. Auflage des Neujahrsspringens im Merziger Zeltpalast gehen nach dem offiziellen Beginn um 17 Uhr (Einlass: 16 Uhr) diesmal 14 internationale Spitzen-Stabhochspringer auf die Höhenjagd. Und das bei erschwerten Bedingungen angesichts der Dunkelheit und der verschiedenen Lichter in der Halle. Angeführt wird das Feld mit Sportlern aus sieben Nationen vom amtierenden deutschen Hallenmeister und Titelverteidiger Bo Kanda Lita Baehre. Der 20-Jährige von Bayer Leverkusen sprang im Vorjahr mit 6,65 Metern zum Sieg.

Werner Klein, der Chef-Organisator des Neujahrsspringens, ist überzeugt, dass die über 1000 Zuschauer im Zeltpalast eine ebenso spannende wie attraktive Flugschau zu sehen bekommen. „Aus meiner Sicht haben wir dieses Jahr das bisher stärkste Starterfeld überhaupt. Die Dichte ist unheimlich groß, daher fällt es auch entsprechend schwer, einen klaren Favoriten auszumachen“, sagt Klein. Er freut sich, mit dem polnischen Hallen-Europameister Pawel Wojciechowski und dem Franzosen Valentin Lavillenie, der jüngere Bruder des Weltrekordhalters Renaud Lavillenie, zwei Stars der Szene nach einem Jahr Pause wieder begrüßen zu können.

Erstmals zu Gast im Zeltpalast ist der schwedische Hallen-EM-Dritte Melker Svärd Jacobsson, der zweifache Sieger und Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe fehlt diesmal. Der Zweibrücker Holzdeppe hält mit 5,70 Metern auch die Bestmarke unterm Zeltdach, was aus Kleins Sicht im Anschluss an die 6. Auflage aber gerne anders aussehen darf. Alle Karten für die Veranstaltung des Landkreises Merzig-Wadern und der Stadt Merzig waren nach zehn Tagen vergriffen.