Neuerungen bei der Wahl der Saarsportler des Jahres

Saarsport-Wahl 2019 : Neustart für das „Familienfest des Saarsports“

Die Saarsportler-Wahl findet an diesem Sonntag erstmals im Theater am Ring in Saarlouis statt – und das mit einigen Neuerungen.

Im vergangenen Jahr stand sie vor dem Aus. Selbst langjährige Vorstandsmitglieder des Vereins Saarländische Sportjournalisten (VSS) wollten vor dem Hintergrund des Finanzskandals beim Landessportverband für das Saarland (LSVS) die Wahl der Saarsportler des Jahres aussetzen, wenn nicht sogar ganz aufgeben. Erst nach emotionalen Diskussionen reifte die Erkenntnis, dass die Leistungen der Athletinnen und Athleten nicht durch die Fehler von Funktionären geschmälert werden sollten. Die Wahl fand statt, ebenso eine Ehrung im kleinen Rahmen an der Hermann-Neuberger-Sportschule – auch weil der Saarländische Rundfunk aus der Live-Übertragung der Großveranstaltung in der Multifunktionshalle ausgestiegen war.

Nun ist das „Familienfest des Saarsports“, wie der verstorbene frühere VSS-Vorsitzende Werner Zimmer die Wahl und die damit verbundene Gala gerne nannte, zurück – in neuem Gewand und an neuem Ort. „Über den TV-Produzenten Klaus Hoffmann, der auch VSS-Mitglied ist, kam der Kontakt zur Stadt Saarlouis zustande, die sich sehr um uns bemüht hat“, erklärt der aktuelle VSS-Vorsitzende Thomas Wollscheid den Umzug ins Theather am Ring, wo an diesem Sonntag um 17.30 Uhr die mittlerweile 25. Wahl der Saarsportler gefeiert wird.

Mit einigen Neuerungen. „Früher wurden von den fünf Nominierten nur die Sieger ausgezeichnet“, sagt Wollscheid: „In diesem Jahr erhalten die ersten Drei gleichwertige Preise, nur die Victoria, unsere klassische Sieger-Trophäe, bleibt dem Erstplatzierten vorbehalten.“

Bei den Frauen dürfen sich Fußballerin Dzsenifer Marozsan, Radrennfahrerin Lisa Klein, Tennisprofi Katharina Hobgarski, Turnerin Pauline Schäfer und Triathletin Anne Haug Hoffnungen auf die vom saarländischen Künstler Hans Schröder geschaffene Skulptur machen. Die Saarbrückerin Marozsan hat mit ihrem Verein Olympique Lyon die Champions League gewonnen – mal wieder. Und Marozsan ist der Star in dem französischen Star-Ensemble. Titelverteidigerin Klein hat sich in 2019 zu der großen Olympia-Hoffnung des Saarlandes entwickelt. Sowohl auf der Bahn wie auch auf der Straße ist die Völklingerin in der Weltspitze angekommen. Haug, Athletin vom LAZ Saarbrücken, hat den Ironman auf Hawaii gewonnen. Derlei Erfolge können die aufstrebende Hobgarski aus Haupersweiler und die Bierbacherin Schäfer in diesem Jahr nicht vorweisen.

Bei den Männern scheint Triathlet und Ironman-Held Jan Frodeno der große Favorit zu sein, seit seinem dritten Sieg auf Hawaii gilt er auch als Topkandidat bei der Wahl zu Deutschlands Sportler des Jahres. Doch auch Tischtennis-Nationalspieler Patrick Franziska vom 1. FC Saarbrücken, Badminton-Ass Marvin Seidel vom 1. BC Bischmisheim, Volleyball-Nationalspieler Moritz Reichert aus Lebach, der bei den Berlin Recycling Volleys unter Vertrag steht, oder Darts-Profi Gabriel Clemens aus Saarwellingen haben herausragende Leistungen erbracht. Gerade Clemens ist dieser Tage in aller Munde, weil er sich vor seiner zweiten WM-Teilnahme im Alexandra Palace (ab Mitte Dezember) in absoluter Topform präsentiert und aus der Weltspitze jeden Gegner, auch die Superstars, schlagen kann.

Spannend wird auch die Entscheidung bei den Mannschaften. Setzt sich der deutsche Badminton-Meister BC Bischmisheim durch oder der Tischtennis-Vizemeister 1. FC Saarbrücken? Oder haben am Ende die Turner der TG Saar doch mehr Stimmen bekommen? Gewählt haben die VSS-Mitglieder und Vertreter der einzelnen Sport-Fachverbände. Bei der TG Saar zählt in der Bewertung allerdings das Vorjahres-Abschneiden, als die Riege in Ludwigsburg Bronze gewann. An diesem Samstag, einen Tag vor der Saarsportler-Wahl, kämpfen die Jungs erneut in Ludwigsburg beim Endturnier der Deutschen Turnliga um Gold. Denkbar ist also auch die Konstellation, dass die TG Saar Meister wird und einen Tag später leer ausgeht – dann aber wohl ein Jahr später zu den Topfavoriten zählen würde.

Neben den aktuellen Stars richten sich die Blicke bei der Wahl der Saarsportler aber – und das ist bei den vielen Neuerungen gleich geblieben – auch auf die Zukunft. So kürt der Landesausschuss Leistungssport auch diesmal wieder den oder die Nachwuchssportlerin des Jahres. Der Ehrenpreis, mit dem der VSS in der Vergangenheit Personen ausgezeichnet hat, die sich in besonderer Weise um den Saarsport verdient gemacht haben, wird dagegen nicht mehr verliehen. Dennoch haben frühere Spitzenathleten wie Schwimmerin Marietta Uhle und Schütze Michael Jakosits ihr Kommen angekündigt.

Für die musikalische Stimmung im Theater am Ring wird das Gunni-Mahling-Showensemble und die ehemalige Weltklasse-Fußballerin und heutige TV-Expertin Josephine Henning sorgen. Durch das Programm führen Thomas Wollscheid und Carmen Bachmann, Überraschungen sind ebenfalls geplant. Restkarten zum Preis von 25 Euro sind noch erhältlich, darin sind die Teilnahme an der After­show-Party und das Buffet enthalten.

Er mischt die Darts-Szene mächtig auf: Gabriel Clemens. Foto: dpa/John Walton
Der Star des FCS Tischtennis: Nationalspieler Patrick Franziska. Foto: Matthias Ernst/Majo

Einen schönen Abend haben, es sich gut gehen lassen, das gehört zum Familienfest des Saarsports genauso dazu wie an die zu denken, denen es nicht so gut geht. Darum wird es eine Benefiz-Tombola geben, deren Erlös der Initiative „Luca bewegt“ des querschnittsgelähmten Mountainbikers Luca Biwer zu Gute kommt. Die Saarsportler-Wahl 2019 kann also ein Neuanfang einer bewährten, guten Sache werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung