| 21:20 Uhr

Neue Vorzeichen im Aufstiegsrennen

Kaiserslautern. Ein Spieltag wie aus dem Bilderbuch für den Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern: Nachdem der FCK am vergangenen Freitag 1:0 gegen den FC Augsburg gewann, lief auch der Sonntag für die Pfälzer nach Plan. Nach der Niederlage des FSV Mainz beim FC St. Pauli (0:2) und dem 1:1 zwischen der SpVgg. Greuther Fürth und dem 1 Von SZ-Mitarbeiter Ralph Tiné

Kaiserslautern. Ein Spieltag wie aus dem Bilderbuch für den Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern: Nachdem der FCK am vergangenen Freitag 1:0 gegen den FC Augsburg gewann, lief auch der Sonntag für die Pfälzer nach Plan. Nach der Niederlage des FSV Mainz beim FC St. Pauli (0:2) und dem 1:1 zwischen der SpVgg. Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg trennt Kaiserslautern ein Punkt vom Relegationsplatz drei, den Nürnberg einnimmt. Zwei Punkte beträgt der Abstand zu den zweitplatzierten Mainzern. FCK-Trainer Alois Schwartz sieht neue Vorzeichen im Aufstiegsrennen. "Nun hat sich die Ausgangssituation für uns zum Positiven verändert. Das gibt der Mannschaft vielleicht nochmal einen Schub, an das gemeinsame Ziel zu glauben", sagt der 42-jährige. Das Ziel: Aufstieg in die Bundesliga.



Heute, 17.30 Uhr, muss der FCK in Aachen antreten. Nach dem 1:2 beim VfL Osnabrück hat die Alemannia nur noch geringe Aussichten, den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Für Schwartz liegt darin eine Gefahr: "Ich weiß, dass Aachen sehr heimstark ist und mit einer starken Offensive spielt. Die werden alles versuchen, ihre letzte Chance zu nutzen." Personell plagen Kaiserslautern einige Sorgen. Torjäger Srdjan Lakic wurde an der Leiste operiert und wird in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Ebenso fallen Torwart Tobias Sippel und Moussa Ouattara gegen Aachen aus. Der Einsatz des angeschlagenen Innenverteidigers Dario Damjanovic entscheidet sich heute. Sollte der Bosnier nicht spielen können, dürfte ihn der Ex-Saarbrücker Manuel Hornig vertreten.

Nach überstandener Grippe kehrt mit Aimen Demai ein weiterer Ehemaliger des FCS in die Mannschaft zurück. Er wird mit Jiri Bilek, der bei seinem Debüt gegen Augsburg zu überzeugen wusste, voraussichtlich das defensive Mittelfeld besetzen. Vorne ist Kai Hesse als Lakic-Ersatz zu erwarten. "Wir müssen von Beginn an in die Zweikämpfe gehen, weil Aachen von der ersten Minute an Druck machen wird", sagt der Stürmer.

FCK-Kapitän Axel Bellinghausen hat nach 94 Profi-Einsätzen für die Roten Teufel seinen Wechsel zum FC Augsburg bestätigt (wir berichteten).



Auf einen Blick

Das Restprogramm der Aufstiegs-Anwärter (H steht für Heim-, A für Auswärtsspiel):

FSV Mainz 05: FSV Frankfurt (H), Spvgg. Greuther Fürth (A,) Rot-Weiß Oberhausen (H).

1. FC Nürnberg: VfL Osnabrück (H), Hansa Rostock (A), 1860 München (H).

Greuther Fürth: SC Freiburg (A), Mainz (H), Rot-Weiß Ahlen (A).

1. FC Kaiserslautern: Alemannia Aachen (A), MSV Duisburg (H), Freiburg (A).

Aachen: Kaiserslautern (H), München (A), FC Augsburg (H).

Duisburg: Oberhausen (H), FCK (A), Osnabrück (H). dpa