| 00:00 Uhr

Neue Relegation für Ober- und Saarlandliga

Saarbrücken. Neue Relegation für Ober- und Saarlandliga Ab der kommenden Spielzeit gibt es für die Fußball-Oberligisten und die Saarlandligisten eine Relegationsrunde um den Aufstieg. Wie der Regional-Verband Südwest mitteilte, trifft der Zweite der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar in einer Aufstiegsrunde auf die Vizemeister der Hessenliga und der Oberliga Baden-Württemberg. red

Auch der Zweite der Saarlandliga kann sich zukünftig für die Oberliga qualifizieren. Er muss sich gegen die Vizemeister der Verbandsliga Südwest und der Rheinlandliga durchsetzen. Alle Teams haben dabei jeweils ein Heim- und ein Auswärtsspiel.

Oberliga: Derby in Wiesbach ist verlegt



Die Fußball-Oberliga-Partie von Aufsteiger FC Hertha Wiesbach am ersten Spieltag gegen den SV Röchling Völklingen ist verlegt worden. Statt am Samstagnachmittag findet das Saarderby schon an diesem Freitag, 26. Juli, statt. Anstoß in Wiesbach ist um 19.30 Uhr. Grund für die Verlegung ist die derzeitige Sommerhitze, teilte Hertha-Trainer Helmut Berg mit.

Lebenslange Sperren für 79:0 und 67:0

In einem Fall von Spielmanipulationen hat der nigerianische Fußballverband NFF drastische Strafen verhängt. Wie der Verband gestern mitteilte, waren zwei Spiele von Amateur-Mannschaften um den Aufstieg in die Profiliga des Landes verschoben. Bei dem einen handelte es sich um ein 79:0. Das andere endete 67:0, unter anderem waren binnen einer Minute vier Tore geschossen worden. Die an den Partien von Plateau United Feeders gegen Akurba FC und Police Machine gegen Babayaro FC beteiligten Spieler und Offiziellen seien allesamt lebenslang gesperrt worden. Die vier Clubs wurden wegen "betrügerischer Verschwörung" für je zehn Jahre gesperrt.

Die Löwen wollen wilder werden

Weniger Selbstmitleid, mehr "Rock'n'Roll" - Fußball-Zweitligist 1860 München will sich von seinem Image lösen und künftig wilder sein. "1860 darf ein bisschen mehr Motörhead werden", sagte der neue Präsident Gerhard Mayrhofer in einem Interview: "Die Marke darf gerne wilder werden. Mit wild sein meine ich: mehr Selbstbewusstsein zu haben, mehr Spaß zu haben. Das Image war viel zu dröge."

Aachen auf dem Weg der Besserung

Fußball-Traditions-club Alemannia Aachen hat eine weitere Hürde auf dem Weg zur Sanierung genommen. Die Gläubiger der GmbH beschlossen auf einer Versammlung einstimmig, dass der Spiel- und Geschäftsbetrieb des in die Regionalliga West abgestiegenen Vereins fortgeführt wird. Sie stimmten auch dem Antrag zu, dass die GmbH durch ein Insolvenzplanverfahren saniert werden soll. Insgesamt haben die etwa 2000 Gläubiger Ansprüche in einer Gesamthöhe von 64 Millionen Euro angemeldet.