1. Sport
  2. Saar-Sport

2. Handball-Bundesliga: Nächste deftige Auswärts-Niederlage für die HG

2. Handball-Bundesliga : Nächste deftige Auswärts-Niederlage für die HG

Handball-Zweitligist Saarlouis kommt bei Erstliga-Absteiger Balingen unter die Räder. Am Mittwoch ist Bundesligist Magdeburg zum Pokalspiel zu Gast.

Auswärts gibt es für Handball-Zweitligist HG Saarlouis im Moment nichts zu holen. Im Gegenteil: Die 22:36 (9:20)-Pleite am Samstagabend bei HBW Balingen-Weil­stetten war schon die dritte Auswärts-Klatsche mit 14 (!) Treffern Tordifferenz in Folge. „Wir haben leider von allen Positionen zu viele freie Bälle verworfen – teilweise 100-prozentige Torchancen“, fasste HG-Trainer Jörg Bohrmann nach dem Spiel zusammen.

Funktioniert der Angriff nicht, dann hat es die Abwehr schwer. Das hatte Michael Schulz unter der Woche erklärt. Zum Leidwesen der Saarländer behielt der HG-Kreisläufer Recht: Wegen zahlreicher vergeigter Torchancen setzte es beim Erstliga-Absteiger wie schon in Bietigheim (20:34) und beim Bergischem HC (19:33) eine 14-Tore-Pleite. Die Partie war quasi schon zur Pause beim 9:20 verloren.

Im zweiten Durchgang steigerte sich die HG-Deckung, und die Gäste verkürzten auf einen etwas erträglicheren Rückstand (18:26). Doch Torwart Patrick Schulz, der im ersten Durchgang immerhin noch drei Paraden und einen gehaltenen Siebenmeter vorzuweisen hatte, bekam im zweiten Durchgang wie der später für ihn eingewechselte Darius Jonczyk keinen Zugriff mehr auf gegnerischen Torschüsse.

„Die Mannschaft hat nach der Pause zwar immer noch viele technische Fehler produziert, aber wahnsinnig gekämpft und die zweite Hälfte nur mit 13:16 verloren. Das war ordentlich. Am Ende ging uns die Luft aus“, stellte Bohrmann fest: „Das Spiel mit sechs, sieben Toren Rückstand zu verlieren, wäre okay gewesen. Aber dafür war unser Gegner individuell zu erfahren. Unsere jungen Spieler denken noch zu viel nach, wenn es mal nicht so läuft.“

Am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr bestreitet die HG Saarlouis schon ihr nächstes Pflichtspiel. Das findet zwar vor eigenem Publikum statt. Doch mit dem Erstliga-Dritten SC Magdeburg kommt ein international renommierter Traditionsclub zur Achtelfinalpartie in die Stadtgartenhalle. Ob dieses Groß­ereignis am Samstag in den Hinterköpfen eine Rolle spielte? „Nein. Darüber haben wir die ganze Woche kein Wort verloren und hatten den Fokus nur auf dem Ligaspiel“, wiegelt Trainer Bohrmann ab. Restkarten für den Pokal-Kracher sind am morgigen Dienstag zwischen 16 Uhr und 19 Uhr in der HG-Geschäftsstelle und an der Abendkasse am Mittwoch ab 18 Uhr zu haben.