Handball: Nach vier Jahren Pause wieder am Start

Handball : Nach vier Jahren Pause wieder am Start

Das erste Ziel ist erreicht. Nach vier Jahren hat der HC Perl wieder eine Damen-Mannschaft auf die Beine gestellt. Sie ist das Resultat der guten Jugendarbeit, die der Verein über lange Jahre hinweg geleistet hat. Und sie hat hohe Ziele.

Vier Jahre lang war Pause. Jetzt geht der Handball-Club Perl wieder mit einer aktiven Damenmannschaft in die Spielrunde des saarländischen Handball-Verbandes. Grund genug, sich mit einem Gläschen Sekt gemeinsam über diesen Erfolg zu freuen. Und wenn dazu auch noch der Pfarrer und der Bürgermeister erscheinen, dann dokumentiert dies zumindest nach Einschätzung von Ernst Hein, dem 1. Vorsitzender des HC Perl, dass das ganze Dorf jetzt schon stolz ist auf seine jungen, erfolgshungrigen Handballerinnen.

„Der HC Perl erntet jetzt, was wir vor zehn Jahren gesät haben“, sagt Hein stolz. Die Mannschaft besteht hauptsächlich aus eigenen Jugendspielerinnen, die das gesamte Ausbildungskonzept des Vereins durchlaufen haben. Aber Trainer Frederic Herber ist auch froh, dass er die ein oder andere erfahrenere Spielerin in seinen Reihen hat.

Die A-Jugendmannschaft des HC Perl hatte die vergangene Saison als Dritter der Saarlandliga abgeschlossen. Als Damenteam spielen die Mädels nun in der A-Liga West. „Wir hoffen, dass diese Liga eine Durchgangsstation sein wird und wir bald wieder höherklassigen Damenhandball in Perl sehen werden“, findet Hein.

Durch das vereinseigene Ausbildungskonzept würden in den nächsten Jahren immer zwei oder drei Spielerinnen aus der eigenen Jugend in die Damenmannschaft aufsteigen, um die erfahrungsgemäß unvermeidlichen Ausfälle und Abgänge einer Damenmannschaft kompensieren zu können. Schon aus diesem Grund erwarte die Mannschaft zuversichtlich spannende und möglichst erfolgreiche Spiele in der kommenden Saison.

Die relativ breitgefächerte Altersvariation von 16 bis 32 Jahren sei der glücklichen Tatsache zuzuschreiben, dass sich vier erfahrene Frauen nach einigen Jahren, in denen sie ihren Sport etwas ruhiger angehen ließen, jetzt wieder mit all ihrer Erfahrung und großem Ehrgeiz in die neue erste Mannschaft eingefügt haben.

„Sie geben unseren Jüngsten mit ihrer Routine den notwendigen Rückhalt, ohne den sie möglicherweise den neuen Anforderungen auf Dauer gar nicht gewachsen wären“, sagt Trainer Frederic Herber. Und er fährt fort: „Alle unsere Nachwuchsspielerinnen haben das gesamte wohldurchdachte Ausbildungskonzept unseres Vereins durchlaufen. Lohn der Mühen war unter anderem für unsere A-Jugendmannschaft im letzten Jahr der dritte Platz in der Saarlandliga.“

Und wie sieht der junge Trainer sein sportliches Verhältnis zu seinem Team? „Der Respekt dem Trainer gegenüber, der nun mal unverzichtbar ist, ist da. Den habe ich mir inzwischen verdient.“ Das hätten auch die Zuschauer bei den Trainingsstunden schon mitbekommen: „Wir trainieren zweimal pro Woche jeweils anderthalb bis zwei Stunden lang ebenso konsequent wie konzentriert – nur so kommen wir sportlich weiter voran.“

In der Liga treffen die Perlerinnen unter anderem auf den Lokalrivalen FSG Merzig-Losheim II, aber auch auf Teams wie die SF Rilchingen-Hanweiler, den ASC Quierschied oder den TB St. Johann. Die Fahrten zu den Spielorten können also lange sein. „Aber wir sind eine verschworene, lustige Truppe – das kriegen wir schon hin!“, sagt Trainer Herber. Dass die Gegnerinnen aus dem ganzen Land gerne nach Perl kommen werden, wisse man bereits: „Die kommen schon deshalb gerne zu uns, weil sie von hier aus vor oder nach den Spielen noch schnell günstig tanken können.“ Lächelnd fügt er noch hinzu: „Aber unsere Gastfreundschaft wird nicht so weit gehen, dass wir ihnen hier Punkte schenken würden.“

Saisonauftakt für den HC Perl ist am kommenden Sonntag, 22. September, um 16 Uhr beim TuS Elm-Sprengen. Das erste Heimspiel findet am 12. Oktober, 17.30 Uhr, in Perl gegen den USC Saar statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung