| 20:27 Uhr

Mutiger, aber kein Schlagabtausch

 Der Einsatz von Elversbergs Top-Stürmer Mijo Tunjic (links) wackelt – Moritz Göttel steht als Ersatz bereit. Foto: Wieck
Der Einsatz von Elversbergs Top-Stürmer Mijo Tunjic (links) wackelt – Moritz Göttel steht als Ersatz bereit. Foto: Wieck FOTO: Wieck
Elversberg. Mindestens ein Tor muss Fußball-Regionalligist SV Elversberg an diesem Sonntag im Relegations-Rückspiel gegen den FSV Zwickau erzielen, um aufzusteigen. Personell könnte sich einiges in der Startformation ändern. Heiko Lehmann

Schafft die SV Elversberg den Sprung in die 3. Fußball-Liga? An diesem Sonntag kommt es im Vogtlandstadion in Plauen zum Spiel der Spiele (15.05 Uhr/MDR und SR). Nach dem 1:1 am vergangenen Mittwoch zu Hause im Hinspiel der Aufstiegsrelegation gegen den FSV Zwickau steht die SV Elversberg mächtig unter Druck. Ein Tor müssen die Elversberger mindestens schießen. Nur bei einem Unentschieden höher als 1:1 oder einem Sieg hat die SVE nach 90 Minuten den Aufstieg geschafft. Bei einem 1:1 gäbe es Verlängerung.


"Wir sind alle sehr zuversichtlich für Sonntag. Es herrscht auch die nötige Lockerheit in der Mannschaft", erklärt Marco Kehl-Gomez, der von SVE-Trainer Michael Wiesinger als aggressiver Anführer bezeichnet wird. Ohne Aggressivität und Kampfgeist wird es eng für die SV Elversberg . "Uns erwartet am Sonntag eine Wand. 18 Spieler des FSV Zwickau fragen nicht warum, sondern sie machen einfach nur", sagt Wiesinger, der von seiner Mannschaft ein mutiges Auftreten erwartet. Der FSV Zwickau rannte die Elversberger im Hinspiel am Mittwoch mit extremem Pressing an und ließ den Spielaufbau nicht zu. "Vielleicht müssen wir in diesen Situationen einfacher Fußball spielen", erklärt Wiesinger.

Personell wird sich bei der SV Elversberg einiges ändern. Nach SZ-Informationen rückt Matthias Cuntz für Jan Washausen in die Startelf und ins defensive Mittelfeld. Rechtsverteidiger Aaron Berzel musste im Hinspiel am Mittwoch in der 22. Minute mit einer Kopfverletzung ausgewechselt werden. "Aaron hat mir signalisiert, dass er am Sonntag spielen kann, aber das werden wir kurzfristig entscheiden", sagt Wiesinger.



Ebenfalls kurzfristig wird entschieden, ob sein Top-Torjäger Mijo Tunjic spielen kann. Der 28-Jährige hat eine Knieverletzung. Sollte er ausfallen, kommt Moritz Göttel zum Einsatz.

Was die Taktik im Rückspiel angeht, möchte Wiesinger erneut geduldig sein und einen Schlagabtausch vermeiden. Er sagt: "Wenn wir erst in der 89. Minute das 1:0 schießen, dann steigen wir auch in die 3. Liga auf."