1. Sport
  2. Saar-Sport

"Mr. Armstrong, ich beschuldige Sie, Blutdoping betrieben zu haben"

"Mr. Armstrong, ich beschuldige Sie, Blutdoping betrieben zu haben"

Gueugnon. Der geständige Dopingsünder Floyd Landis hat in der ARD seine Vorwürfe gegen den Tour-de-France-Rekordsieger Lance Armstrong erneuert. In einem Beitrag wurde aus E-Mails zitiert, die Landis an seinen Ex-Teamkollegen geschrieben haben soll. Darin forderte er den Texaner auf, juristische Schritte gegen ihn einzuleiten

Gueugnon. Der geständige Dopingsünder Floyd Landis hat in der ARD seine Vorwürfe gegen den Tour-de-France-Rekordsieger Lance Armstrong erneuert. In einem Beitrag wurde aus E-Mails zitiert, die Landis an seinen Ex-Teamkollegen geschrieben haben soll. Darin forderte er den Texaner auf, juristische Schritte gegen ihn einzuleiten. "Bitte hören Sie mit Ihren Drohungen auf und erstatten Sie stattdessen Strafanzeige. Die Anschuldigungen sind begründet. Das Publikum wurde betrogen", schreibt Landis in einer E-Mail an Lance Armstrong.

Kurz vor dem Start der Tour hatte Landis bereits via "Wall Street Journal" Armstrong belastet und ihn des jahrelangen Dopings bezichtigt. Landis bekräftigte laut ARD nun seine Anschuldigungen: "Mr. Armstrong, ich sage Ihnen in aller Deutlichkeit, dass ich Sie und unsere früheren Mannschaftskameraden beschuldige, Blutdoping betrieben und Dopingmittel genommen zu haben, so dass Sie drei Mal die Tour de France gewinnen konnten." Zwischen 2002 und 2004 waren Landis, dessen Tour-Sieg 2006 später wegen Testosteron-Dopings aberkannt wurde, und Armstrong gemeinsam im US-Postal-Team gefahren. RadioShack-Kapitän Armstrong hat Doping stets bestritten.

Auch der dreifache Tour-Champion Greg Lemond rückte seinen Landsmann Armstrong in die Nähe von Doping. "Ich habe Lance mal erzählt, hätte ich Epo genommen, dann hätte ich wohl mit acht Minuten statt mit acht Sekunden Vorsprung die Tour 1989 gewonnen. Darauf sagte Armstrong: Komm, jeder nimmt doch Epo", sagte LeMond in der ARD. Er nahm damit Bezug auf seinen Tour-Sieg 1989, als er mit einem Vorsprung von nur acht Sekunden vor Laurent Fignon die Frankreich-Rundfahrt gewann.

Unterdessen hat am Freitag Mark Cavendish die sechste Etappe der Tour de France über 227,5 Kilometer gewonnen und damit seinen zweiten Tagessieg nacheinander eingefahren. Der Brite setzte sich im Massensprint vor Tyler Farrar aus den USA und Alessandro Petacchi aus Italien durch. In der Gesamtwertung blieb alles beim Alten: Der Schweizer Fabian Cancellara verteidigte sein Gelbes Trikot vor Geraint Thomas aus Großbritannien und Weltmeister Cadel Evans aus Australien. dpa