Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Mit voller Kraft voraus

Saarbrücken. Ein Boot-Transporter des Bundesleistungszentrums Saarbrücken war dieser Tage in Richtung Norden unterwegs, ein anderer nach Süden. Der eine nach Ratzeburg, der andere nach Barcelona. In Ratzeburg stehen für das Saarbrücker Trio Nina Wengert, Laura Tibitanzl und Max Bandel ab heute Ranglisten-Wettkämpfe an, und am Wochenende dann die Traditions-Regatta Von SZ-Redakteur Klaus Kalsch

Saarbrücken. Ein Boot-Transporter des Bundesleistungszentrums Saarbrücken war dieser Tage in Richtung Norden unterwegs, ein anderer nach Süden. Der eine nach Ratzeburg, der andere nach Barcelona. In Ratzeburg stehen für das Saarbrücker Trio Nina Wengert, Laura Tibitanzl und Max Bandel ab heute Ranglisten-Wettkämpfe an, und am Wochenende dann die Traditions-Regatta. In Banyoles bei Barcelona geht es für fünf Kader-Ruderer des Saarbrücker Leistungszentrums erstmals in dieser Saison um Weltcup-Punkte. Im Leichtgewichts-Vierer gehen die Brüderpaare Martin und Jochen Kühner sowie Matthias und Jost Schömann-Finck in Spanien mit guten Chancen an den Start. Wie gut das Quartett schon früh in der Saison drauf ist, hat es zuletzt beim ersten echten Härtetest auf dem Essener Baldeney-See mit einem ersten und einem zweiten Platz unter Beweis gestellt. Bei der Regatta in Spanien, bei der elf Leichtgewichts-Vierer am Start sind, wird Polen, der Silber-Medaillen-Gewinner von Peking, einer der härtesten Konkurrenten sein. Bundestrainer Uwe Bender traut seinen Jungs jedoch zu, "dass sie ganz vorne rein rudern können".

Das wollen auch Anja Noske und die Rostockerin Marie-Luise Dräger im Leichtgewichts-Doppelzweier. Sie fahren sogar mit der Empfehlung eines Doppelsieges bei der Hügel-Regatta auf dem Baldeney-See nach Banyoles. Anja Noske zum bisherigen Saison-Verlauf: "Es läuft rund", sagt sie, "und auch beim ersten Weltcup müssen wir uns vor niemandem fürchten", fügt die 22-Jährige selbstbewusst hinzu. Auch nicht bei den noch anstehenden herausragenden Regatten der Saison. Im August sind Weltmeisterschaften in Posna (Polen) und im September Europameisterschaften in Brest (Frankreich). Bei diesen beiden Saison-Höhepunkten wollen aus Saarbrücken auch Nina Wengert und Laura Tibitanzl "unbedingt" die deutschen Farben vertreten.

Für beide geht es ab heute in Ratzeburg zunächst darum, sich noch einige Ranglisten-Punkte zu errudern und sich die Qualifikationspunkte für höhere Weihen zu holen. Tibitanzl startet im Einer und Nina Wengert im Zweier. Wobei Olympia-Ruderin Nina Wengert in erster Linie natürlich vorrangig einen Platz im Achter im Auge hat. "Da haben wir ja auch noch was gut zu machen, denn unser siebter Platz in Peking war einfach unterirdisch schwach", hofft die 24-Jährige, "dass wir für WM und EM eine schlagkräftigere Achter-Besetzung zusammenbekommen." Die Tage von Ratzeburg sollen dazu genutzt werden.

"Insgesamt sind wir gut aufgestellt. Dass unsere Arbeit hier in Saarbrücken auch an höherer Stelle ankommt, sieht man auch daran, dass von den sechs für den deutschen Ruderverband in Spanien startenden Athleten fünf von hier kommen", freut sich auch Uwe Bender.