| 00:00 Uhr

Mit Mut gegen Juves Bollwerk

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund setzt im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League heute Abend gegen Juventus Turin auf seine Heimstärke, um die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen. Sid-Mitarbeitergünter Bork

Mit starken Nerven, Mut und der Hoffnung auf die Rückkehr zu alter Offensiv-Kraft will Borussia Dortmund den vorerst letzten Aufenthalt in der Champions League verlängern. Für die Zuversicht des deutschen Vizemeisters auf den dritten Einzug ins Viertelfinale in Folge steht Routinier Sebastian Kehl . "Wir haben eine gute Ausgangsposition, das Auswärtstor könnte uns am Ende helfen. Wir werden ein gutes Spiel abliefern, da bin ich sicher", sagte der 35-Jährige vor dem heutigen Achtelfinal-Rückspiel (20.45 Uhr/ZDF und Sky) gegen den italienischen Rekordmeister Juventus Turin .

Allerdings benötigt der BVB nach dem 1:2 im Hinspiel einen Zu-Null-Sieg oder alternativ einen Erfolg mit mindestens zwei Treffern Differenz, um Kehls vorzeitiges Ende seiner internationalen Karriere in seiner letzten Profi-Saison zu verhindern. Dazu bedarf es jedoch wesentlich mehr als jenes uninspirierende Anrennen wie zuletzt beim 0:0 in der Bundesliga in Hamburg und gegen Köln, sondern der spielerischen Mittel, die Dortmunds geballte Offensiv-Qualität verspricht.

Einzig die Defensive verrät Konstanz. Seit insgesamt 407 Minuten ist Dortmund in Pflichtspielen ohne Gegentor, das letzte erzielte Turins Alvaro Morata im Hinspiel. Ein weiteres von Juve könnte der Abschied aus der Königsklasse für zumindest eineinhalb Jahre bedeuten, denn in der Bundesliga trennen den BVB derzeit zwölf Punkte von Qualifikationsplatz vier und weiteren möglichen Millionen-Einnahmen.

Die Westfalen setzen im Kampf um eine Uefa-Prämie von 3,9 Millionen Euro für den Sprung in die Runde der letzten Acht auf ihre Heimstärke, sind immerhin im laufenden Wettbewerb zu Hause noch ungeschlagen. Ihre bisherigen drei Europacup-Heimspiele gegen Italiens Rekordmeister gingen jedoch verloren. Auf deutschen Boden gelang jedoch der legendäre Final-Coup 1997 in München (3:1). Trainer Jürgen Klopp gibt sich optimistisch, obwohl seine Mannschaft in den letzten beiden Ligaspielen keinen Treffer erzielte - aber auch keinen kassierte. Eine weitere Nullnummer können sich die Borussen jedoch nicht leisten. "Die Jungs können das besser, das wird ein anderes Spiel", meinte der 47-Jährige.

Doch die Borussen sind gewarnt, denn schon im ersten Duell erhielten sie einen Vorgeschmack von der Defensiv- und Konterstärke der ausgebufften Juve-Profis, denen allerdings Regisseur Andrea Pirlo wegen einer Wadenverletzung aus dem Hinspiel fehlen wird. "Es ist nicht davon auszugehen, dass sie uns im Fünfer attackieren werden", äußerte Klopp, "im Umschaltspiel hat Juve jedoch eine mörderische Qualität. Aber wir konnten ihnen schon im Hinspiel weh tun und wollen es wieder versuchen."

Die bisherigen Vorstellungen in der Königsklasse machen den Fans in dem mit 65 851 Zuschauern ausverkauften Stadion Hoffnung auf weitere Festtage, obwohl der BVB auf den wiedererstarkten Nuri Sahin (Adduktoren-Verletzung) verzichten muss. Alternativ dürfte Sven Bender für das defensive Mittelfeld erste Wahl sein.


Zum Thema:

Auf einen BlickBei Manchester City ist die Mutlosigkeit vor dem Duell mit Lionel Messi und Co. derart ausgeprägt, dass der englische Meister seine Inspiration bei den Königsblauen suchen muss. "Das Spiel Real gegen Schalke hat gezeigt, dass alles geht", sagte Routinier Pablo Zabaleta vor dem heutigen Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League (20.45 Uhr) beim zuletzt auftrumpfenden FC Barcelona . Ein 4:3 wie das von Schalke vergangene Woche beim spanischen Rekordmeister würde den Engländern nach dem 1:2 im Hinspiel tatsächlich zum Viertelfinal-Einzug reichen. sid