| 20:15 Uhr

Fußball
Mit Dutt geht es in Bochum aufwärts

Beim Spiel in Ingolstadt rief er noch Anweisungen aufs Feld, dann machte die Stimme von Bochums neuem Trainer Robin Dutt schlapp.
Beim Spiel in Ingolstadt rief er noch Anweisungen aufs Feld, dann machte die Stimme von Bochums neuem Trainer Robin Dutt schlapp. FOTO: dpa / Armin Weigel
Ingolstadt. Zweitliga-Kellerkind holt mit dem neuen Trainer vier Punkte aus drei Spielen.

Bei Robin Dutt hatten die Stimmbänder gelitten. „Er lässt sich entschuldigen, die Stimme ist weg“, sagte sein Assistent Heiko Butscher auf der Pressekonferenz nach dem 1:0 am Montagabend beim FC Ingolstadt erklärend. Die Grippe hat Dutt erwischt. Vom Erfolgsfieber wollte sich nach dem ersten Sieg unter dem neuen Trainer beim VfL Bochum aber niemand anstecken lassen.


Trotz des Sieges steckt der Fußball-Zweitligist neun Spieltage vor dem Saisonende weiter im Abstiegskampf „mit dem Rücken zur Wand“, wie Torhüter Manuel Riemann treffend analysierte. Der 29-Jährige trug maßgeblich zum Erfolg bei. In der 28. Minute parierte er einen Elfmeter von Stefan Kutschke, nach der Pause wehrte er einen Volleyschuss von Christian Träsch (60.) stark ab.

Die Bochumer holten aus drei Spielen unter Dutt vier Punkte. Der 53 Jahre alte Hoffnungsträger hatte vor der Partie „elf hungrige Spieler“ angekündigt und recht behalten. Die Bochumer zerrissen sich im Ingolstädter Sportpark. Spielerisch bot der VfL aber nur wenig Höhepunkte. „Von den drei Spielen unter Robin Dutt war es die schlechteste Leistung“, gestand der 37-jährige Butscher ein.



Defensiv ließ der VfL aber wenig zu. Offensiv war der Siegtreffer durch Robert Tesche (32.), der vier Minuten zuvor den Elfmeter verschuldet hatte, der einzige Lichtblick eines zerfahrenen Spiels nach vorne. Von einem Befreiungsschlag wollte daher kein Bochumer sprechen. Während der VfL vom Relegationsrang 16 auf Position 14 sprang, rutschten die Ingolstädter selbst in den Abstiegskampf. Und dort wird es immer enger, denn mittlerweile punkten alle Kellerteams wie der 1. FC Kaiserslautern, die SpVgg Greuther Fürth, Erzgebirge Aue und der SV Darmstadt 98 kontinuierlich.