Mit 17 schon in der Saarlandliga

St. Ingbert. Wie gut die Heranführung von jungen Spielern an die Aktiven funktionieren kann, zeigt sich vor dem Heimspiel an diesem Samstag gegen den TV Homburg beim Handball-Saarlandligisten SGH St. Ingbert (19.30 Uhr, Ingobertushalle). Und zwar in Person von Michael Bauer

 Michael Bauer, hier beim Siebenmeter in Völklingen, verwandelte zuletzt für die SGH wichtige Strafwürfe wie ein erfahrener Spieler. Und das, obwohl er erst 17 ist. Foto: Strobel

Michael Bauer, hier beim Siebenmeter in Völklingen, verwandelte zuletzt für die SGH wichtige Strafwürfe wie ein erfahrener Spieler. Und das, obwohl er erst 17 ist. Foto: Strobel

St. Ingbert. Wie gut die Heranführung von jungen Spielern an die Aktiven funktionieren kann, zeigt sich vor dem Heimspiel an diesem Samstag gegen den TV Homburg beim Handball-Saarlandligisten SGH St. Ingbert (19.30 Uhr, Ingobertushalle). Und zwar in Person von Michael Bauer. Der erst 17-jährige Hasseler spielt eigentlich in der B-Jugend-Saarlandliga, gehört jedoch seit der Partie gegen die HSG Völklingen Anfang März dank Doppelspielrecht auch zum Kader der ersten Mannschaft von Trainer Mirko Schwarz.Bauer erklärt, wie es dazu kam: "Die B-Jugend, die auch von Mirko Schwarz trainiert wird, hat im Sommer die Saisonvorbereitung zusammen mit der Ersten absolviert. Außerdem trainieren wir einmal in der Woche gemeinsam. Als Not am Mann war, hat Mirko mich dann gefragt, ob ich helfen will." Wollte er. Und so saß Bauer gegen Völklingen das erste Mal auf der Bank und durfte zwei Siebenmeter werfen, die er prompt verwandelte.

In den folgenden Partien gönnte Trainer Schwarz Bauer immer mehr Einsatzzeit, der dankte es ihm mit engagierten Leistungen und Toren. Doch dass der Unterschied zwischen B-Jugend und Männern groß ist, merkt er natürlich und hat Respekt: "Das Spiel in der Herren-Saarlandliga ist wesentlich schneller und körperlicher als ich es gewohnt bin. Die Spielzüge können wir zwar auch, bei uns läuft das Ganze jedoch wesentlich langsamer ab."

Voller Terminplan

Am vergangenen Sonntag beim 24:24 beim Zweiten TBS Saarbrücken wurde Bauer ab Mitte der zweiten Halbzeit eingesetzt und zum Matchwinner. Zwar gelang ihm aus dem Spiel heraus kein Treffer, vom Siebenmeterpunkt jedoch präsentierte er sich mehr als cool, traf drei Mal und erzielte Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Trotzdem bleibt er bescheiden: "Mein Hauptaugenmerk liegt weiterhin bei der B-Jugend. Dort will ich die Saison gut abschließen und nächstes Jahr mit der A-Jugend die Qualifikation für die Oberliga schaffen."

Neben Handball und Schule bleibt Bauer, der die 11. Klasse des Albertus-Magnus-Gymnasiums in St. Ingbert besucht, nur wenig Zeit für anderes: "Wir trainieren drei Mal in der Woche, dazu kommen manchmal zwei Spiele am Wochenende. Deshalb bin ich eigentlich gut ausgelastet." Zumal er auch noch Auswahlspieler des Handballverbands Saar ist. Und so ist er auch diese Woche ordentlich beschäftigt: Mit der B-Jugend muss Bauer am Freitag und am Sonntag gegen die HSG Fraulautern/Überherrn ran, mit der Ersten ist er am Samstag im Derby gegen Homburg gefragt und kennt nur ein Ziel: "Wir wollen natürlich gewinnen. Nur dann ist der überraschende Punkt gegen den TBS wirklich etwas wert und wir können uns weiter von den Abstiegsplätzen absetzen."