| 20:19 Uhr

Mit 16 Jahren schon fest im Sattel

Saarbrücken. Werner Schmeer muss es wissen. Der Galopper-Chef des Saarbrücker Rennclubs hat zu seiner aktiven Zeit selbst über 1000 Rennen gewonnen. Und natürlich hat er auch heute noch ein Auge für Talente. Eins davon hat sich in den vergangenen Monaten immer mehr in den Vordergrund galoppiert Von SZ-Redakteur Klaus Kalsch

Saarbrücken. Werner Schmeer muss es wissen. Der Galopper-Chef des Saarbrücker Rennclubs hat zu seiner aktiven Zeit selbst über 1000 Rennen gewonnen. Und natürlich hat er auch heute noch ein Auge für Talente. Eins davon hat sich in den vergangenen Monaten immer mehr in den Vordergrund galoppiert. "Selina Ehl aus Altforweiler erfüllt alle Voraussetzungen, eine gute Rennreiterin zu werden", ist Schmeer überzeugt. Regelrecht begeistert ist der ehemalige Meister-Jockey sogar von der couragierten Art, wie die erst 16-Jährige am vorletzten Sonntag auf der Rennbahn in Iffezheim dem Champion-Jockey Filip Minarik bei einem der Hauptrennen bis ins Ziel Paroli bieten konnte.



"Das war schon allererste Klasse", sagte Schmeer bei der Präsentation des nächsten saarländischen Turf-Großereignisses am Pfingstsonntag. Dann gibt es auf der Rennbahn in Güdingen die elfte Auflage des Sparkassen-Renntages. Mit einem Pony-Rennen, einem Trabreiten und fünf traditionellen Galopp- und vier Trabrennen. Bei drei Galopp-Rennen wird auch Selina Ehl am Start sein. Einmal auch auf ihrem Siegerpferd von Baden-Baden. Lots of dots gehört zum Lebacher Stall von Hans-Peter Rosport. Dessen Sohn Michael, ebenfalls einer der herausragenden Ex-Jockeys aus dem Saarland, bringt jetzt seine Erfahrungen auch als Trainer von Selina Ehl ein. Die hat erst im letzten Jahr ihre Amateur-Lizenz als Galopp-Reiterin abgelegt. "Dazu muss man mindestens 16 sein", erzählt die Schülerin der Erweiterten Realschule Saarlouis, "seitdem habe ich schon fünf Siege geholt."

Dabei wollte Selina eigentlich Springreiterin werden. Doch irgendwie scheint sie dann doch der Liebe zur Geschwindigkeit erlegen zu sein, die sie wohl von den Eltern geerbt hat. Die fuhren früher mal Motorrad-Rennen. Tochter Selina lebt den Nervenkitzel jetzt auf dem Rücken der Pferde aus.

Jetzt freut sie sich auf Sonntag. Wie ihre saarländischen Kolleginnen. Kristin Schmitt etwa oder die Profi-Reiterin Hana Mouchova, WM-Reiterin Nadine Gratz oder auch der deutsche Wintermeister Timo Degel wollen ebenfalls mit dafür sorgen, dass die Bahn in Güdingen bundesweit wieder bestens rüber kommt. Alle Rennen werden live im Wettkanal zu sehen sein. "Was sich sicher auch bei den Umsatzzahlen an den Wettschaltern und bei den Gewinn-Quoten positiv auszahlen wird", ist Rennclub-Präsident Paul Niemzyck sicher.



Auf einen Blick

Der Zeitplan des 11. Sparkassen-Renntages am Sonntag:

14.15 Uhr: Ponyrennen um den Preis der Stadtsparkasse Völklingen (750 Meter). 14.45 Uhr: Trabfahren um den Preis der Kreissparkasse St. Wendel (2100 Meter). 15.15 Uhr: Galopprennen um den Preis der LBS (2450). 15.45 Uhr: Trabfahren um den Preis der Sparkasse Neunkirchen. 16.20 Uhr: Galopprennen um den Preis der Sparkasse Saarbrücken (1900 Meter). 16.50 Uhr: Trabreiten um den Preis der Kreissparkasse Saarlouis (2100 Meter). 17.25 Uhr: Galopp um den Preis der Sparkassen-Finanzgruppe Saar (1900 Meter). 18 Uhr: Galopprennen um den Preis der Saarland Versicherungen. 18.30 Uhr: Trabfahren um den Preis der Sparkasse Merzig-Wadern (2100 Meter). 18.55 Uhr: Galopprennen um den Preis der Kreissparkasse Saarpfalz (1900 Meter). 19.20 Uhr: Galopprennen um den Preis der Saar LB. red