| 20:03 Uhr

Wanderpokal geht wieder nach Merzig
Der Judo-Osterhase ist zurück in Merzig

 Attila Csordas (hinten), einer der Merziger Trainer, mit den erfolgreichen Judo-Kämpfern der U12 beim Turnier in Schmelz.
Attila Csordas (hinten), einer der Merziger Trainer, mit den erfolgreichen Judo-Kämpfern der U12 beim Turnier in Schmelz. FOTO: Bernd Lellig
Merzig/Schmelz . Rund 130 Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren aus 17 Judo-Vereinen waren am Sonntag beim Osterhasenturnier der SG Schmelz am Start. Und alle wollten den großen „Judoosterhasen“ als Wanderpokal mit nach Hause nehmen. red

Den bekommt aber nur der erfolgreichste Verein an diesem Tag. Bereits dreimal (2010, 2011 und 2014) war er schon in den Händen der Judokas vom TV Merzig. 2015 bis 2018 hatten ihn dann aber ununterbrochen die Kämpfer aus Homburg. Doch nun kam er wieder zurück an die Untere Saar. Mit einem knappen Vorsprung belegte der TV Merzig Platz eins der Gesamtwertung vor den Kindern aus Homburg und den kleine Judokas von der Folsterhöhe.


Das Ergebnis ist umso erstaunlicher, da von den 13 gestarteten Merziger acht noch einen weißen Gürtel haben und ihr erstes Turnier überhaupt bestritten. „Dass es so prima läuft, hätte ich nicht gedacht“, freute sich Trainer Bernd Lellig. „In den vergangenen Wochen hatten wir verstärkt Trainingswettkämpfe gemacht. Das hat wahrscheinlich geholfen, um sich auf diese neue Stress-Situation besser einstellen zu können.“

Gleich vier Mal standen Merziger ganz oben auf dem Podest. Mit den
„erfahrenen“ Kämpfern wie Maximilian Coassin (bis 33 Kilo), Seniha Kadric (bis 35 Kilo) und auch Emma Merk (bis 27 Kilo) konnte gerechnet werden, aber dass es auch bei Jake Coumes (bis 25 Kilo) bei seinem ersten Turnier gleich so gut läuft, war auch für den siebenjährigen Hargarter eine tolle Überraschung.



Ähnlich gut kämpften Denis Mischenko (bis 24 Kilo), Patthum Thanat (bis 44 Kilo), Jonas Scheid (bis 31 Kilo) und Finyah Klein (bis 40 Kilo), die alle vier einen starken zweiten Platz erreichten. Milow Dehmel (bis 28 Kilo), Max Messinger (bis 31 Kilo), Philip Walter (bis 44 Kilo), Caroline Lellig (bis 23 Kilo) sowie Anastasia Prasko (bis 26 Kilo) belegten jeweils dritte Plätze.