| 20:01 Uhr

Meldungen

Manchester. Agentur

Manchester City wirbt um Bayerns Alaba

Pep Guardiolas neuer Club Manchester City ist offenbar an einer Verpflichtung von Bayern Münchens David Alaba interessiert. Offizielle des Premier-League-Tabellenführers hätten sich mit Vertretern des 24-Jährigen getroffen, berichtete die Zeitung "Sun". Guardiola habe den Club angewiesen, neue Außenverteidiger zu holen. Im Sommer hatte bereits Real Madrid um Alaba geworben. Der österreichische Nationalspieler hatte im März seinen Vertrag bis 2021 verlängert.

Klopp verpasst Sieg gegen Mourinho

Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liver pool in der Premier League einen Sieg gegen Jose Mourinho und Manchester United verpasst. Im selten ansehnlichen Top-Spiel der englischen Liga trennten sich die rivalisierten Traditionsvereine am Montagabend 0:0. In der Tabelle verpasste Liverpool (17 Punkte) die Möglichkeit, nach Punkten mit dem Spitzenduo Manchester City und FC Arsenal (beide 19) gleichzuziehen.

Real Madrid verlängert Vertrag mit Modric

Champions-League-Sieger Real Madrid hat den Vertrag mit seinem kroatischen Spielmacher Luka Modric vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2020 verlängert. Das gab der spanische Rekordmeister gestern bekannt. Modric (31) war 2012 von Tottenham Hotspur zu Real gewechselt. In 180 Pflichtspielen für Real erzielte er elf Tore und bereitete weitere 27 vor.

Bayerns Ersatztorwart Starke gesperrt

Ersatztorwart Tom Starke vom FC Bayern München ist für ein Spiel gesperrt worden, weil er sich in der Partie in Frankfurt (2:2) mit mehreren Eintracht-Spielern angelegt hatte. Starke war nach einer Rudelbildung in der Nähe der Münchner Ersatzbank von Schiedsrichter Bastian Dankert aus dem Innenraum verwiesen worden.

Fifa sperrt Funktionär aus Thailand

Der ehemalige Top-Fußballfunktionär Worawi Makudi ist von der Fifa wegen Wahlbetrugs für fünf Jahre gesperrt worden. Der Ex-Präsident des thailändischen Fußball-Verbandes muss außerdem 10 000 Schweizer Franken Strafe zahlen. Das Ex-Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees war wegen Urkundenfälschung bereits von einem Strafgericht in Bangkok verurteilt worden.