1. Sport
  2. Saar-Sport

Medaillenträume auf dem Balkan

Medaillenträume auf dem Balkan

Skopje. Mit geheimen Medaillenwünschen und der gleichzeitigen Angst vor einer erneuten Blamage stehen Deutschlands Handball-Frauen schon zum Auftakt der Europameisterschaft vor dem Schlüsselspiel. Ausgerechnet in der ersten Partie ist der bei Olympia früh gescheiterte WM-Dritte heute (20.15 Uhr/DSF) gegen Gastgeber Mazedonien gefordert

Skopje. Mit geheimen Medaillenwünschen und der gleichzeitigen Angst vor einer erneuten Blamage stehen Deutschlands Handball-Frauen schon zum Auftakt der Europameisterschaft vor dem Schlüsselspiel. Ausgerechnet in der ersten Partie ist der bei Olympia früh gescheiterte WM-Dritte heute (20.15 Uhr/DSF) gegen Gastgeber Mazedonien gefordert. Dabei muss sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) nicht nur gegen den Kontrahenten beweisen, sondern auch gegen enthusiastische Fans bestehen. "Das wird eine ganz schwierige Mission. Es ist bekannt, dass Skopje ein fanatisches Publikum hat", sagte Bundestrainer Armin Emrich.

In der 6000 Zuschauer fassenden Sporthalle sind in der Vorrundengruppe D Serbien am Donnerstag (18.15 Uhr/DSF) und Kroatien am Samstag (18.15 Uhr/DSF) die weiteren Widersacher. "Wir sind in der Balkan-Gruppe. Da müssen wir uns warm anziehen", prophezeite Emrich. Die ersten Drei qualifizieren sich für die Hauptrunde. Dort sind dann die besten Drei aus der Gruppe C mit Weltmeister Russland, Schweden, Weißrussland und Österreich die nächsten Gegner.

Vier Monate nach der Olympia-Pleite mit dem Vorrunden-Aus wollen die Spielerinnen um Kapitän und Rekord-Torschützin Grit Jurack und Laura Steinbach (Foto: SZ) beweisen, dass Peking nur ein Ausrutscher war. Offensichtliche Lehre aus dem Negativerlebnis ist der Verzicht auf eine Platzierungsvorgabe. "Wir wollen in jedem Spiel das Maximale abliefern", sagte Emrich.

Zwei Testspiel-Siege gegen den Olympia-Fünften Frankreich (29:24; 30:26) verschafften den deutschen Frauen neues Selbstbewusstsein. Beim "Tanz auf dem Balkan" ist das auch dringend notwendig. Noch gut in Erinnerung ist die EM-Qualifikation in Ungarn: Beim 22:23 der deutschen Mannschaft in Skopje gab es Polizeibegleitung sowie Münz-und Programmheft-Würfe. dpa