1. Sport
  2. Saar-Sport

Maxim Pecheur kehrt nach Saarbrücken zurück

Maxim Pecheur kehrt nach Saarbrücken zurück

Am Pfingstsonntag findet in Güdingen der zweite Renntag des Jahres statt – mit dem saarländischen Profi-Reiter.

Der Rennclub Saarbrücken nähert sich der Mitte dieser Turfsaison. Am Pfingstsonntag findet auf der Bahn in Güdingen der 19. Sparkassen-Renntag statt. Vereinspräsident Ulrich S. Heinz nennt den Termin "eine Institution, bekannt in der ganzen Republik". Nur in Berlin-Hoppegarten wird zeitgleich geritten. Das sichert den sieben Galopp- und drei Trabrennen in Saarbrücken viel Aufmerksamkeit. Da passt es ganz gut, dass der Club vor dem großen Renntag zur Pressekonferenz auf die Zuschauertribüne seiner Rennbahn einlud. So waren schon vorab die Blicke auf das Geläuf in Güdingen gerichtet. Paul Borgard, seit März einer der Vorstände, nannte die vereinseigene Anlage vor den Medienvertretern stolz "ein Juwel".

An Pfingstsonntag geht es hier um 14.10 Uhr los. Hauptereignis wird das Galopprennen über 1900 Meter um 16.45 Uhr sein, dotiert mit 10 000 Euro. Über das Tableau des Tages sagt Vorstandsmitglied Werner Schmeer: "Wir können mit guten Feldern rechnen."

Auf jeden Fall dabei ist Maxim Pecheuer, Profi-Reiter aus dem Saarland. "Er wird mehrfach in den Sattel steigen", kündigt Schmeer an. Das hat einen Nachrichtenwert, denn am ersten Renntag dieses Jahres fehlte Pecheur in Güdingen. Er hatte sich auf das Heimspiel gefreut, den Termin zu Jahresbeginn extra vorgemerkt. Am Ende ging Pecheur aber in Hannover an den Start. Man könnte das aus Sicht der Saarbrücker als kleinen Fluch des Erfolges ansehen. Der Lokalmatador reitet so gut, dass er überall gefragt ist. Anfang Mai gewann Pecheuer den prestigeträchtigen Grand Prix Priora 2000 Guineas in Zürich-Dielsdorf. Doch Schmeer sagt ungetrübt: "Wir können stolz und froh sein, einen solchen Saarländer zu haben."

In Güdingen tritt Pecheur im Hauptrennen gegen seine Lebensgefährtin Lena Maria Mattes an. Sie hatte am Renntag zu Ostern aufhorchen lassen, den höchstdotierten Wettkampf spektakulär gewonnen. Vor Hana Mouchova aus Bübingen, mit der diesmal ebenso zu rechnen sein wird wie mit Vinzenz Schiergen. Der Kölner siegte im März 2016 in einem Saarbrücker Hauptrennen vor Pecheur.