1. Sport
  2. Saar-Sport

Maulkorb für FCS-Spielerinnen

Maulkorb für FCS-Spielerinnen

Saarbrücken. In der 34. Minute starb die Hoffnung. Nach dem Treffer des FC Bayern München zum 0:2 im Frauenbundesliga-Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken ahnten nicht nur die 542 Zuschauer im Stadion am Kieselhumes, dass der FCS verlieren würde. Die Spielerinnen starrten auf den Rasen und FCS-Trainer Tobias Jungfleisch ärgerte sich lautstark über die Genese des Gegentores

Saarbrücken. In der 34. Minute starb die Hoffnung. Nach dem Treffer des FC Bayern München zum 0:2 im Frauenbundesliga-Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken ahnten nicht nur die 542 Zuschauer im Stadion am Kieselhumes, dass der FCS verlieren würde. Die Spielerinnen starrten auf den Rasen und FCS-Trainer Tobias Jungfleisch ärgerte sich lautstark über die Genese des Gegentores. Fünf Minuten später ließ er sich enttäuscht auf die Trainerbank fallen - das 0:3 war gefallen. Jetzt war die Hoffnung auch beerdigt. Am Ende hieß es 0:5 (0:3), was aus Trainersicht nicht zu hoch ausgefallen war."Das geht in Ordnung", sagte Jungfleisch, "wir haben vor allem in der ersten Hälfte schlecht gespielt. Deshalb mussten sich die Spielerinnen in der Kabine auf einiges anhören". Nach dem Schlusspfiff durften sie zudem keine Interviews geben. "Nach dieser Niederlage wollte ich die Spielerinnen einfach schützen", sagte Jungfleisch, der nach den Toren von Nina Aigner (4./82. Minute), Petra Wimbersky (34.), Stefanie Mirlach (82.) und einem Eigentor von Laura Vetterlein (84.) ziemlich bedient war.

In der defensiven Ausrichtung des FCS sorgten vor allem Patzer für die Gegentore. Zwei Treffer fielen nach Standards, zwei Toren gingen Fehlpässe voraus. Und obwohl Bayern ab der 67. Minute nach einer Roten Karte für Sarah Puntigam sogar nur zu zehnt war, konnte Saarbrücken kein Tor erzielen - im Gegenteil. Bayern legte noch zwei Treffer nach.

Jetzt bleibt für den FCS zu hoffen, dass der USV Jena im Nachholspiel nicht gegen den Herforder SV gewinnt und in der Tabelle hinter Saarbrücken bleibt. "Wir müssen für eine Überraschung sorgen", sagte Jungfleisch im Hinblick auf das Restprogramm gegen Turbine Potsdam, SC Bad Neuenahr und FCR Duisburg, "aber wir sind auf andere Ergebnisse angewiesen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt". Oder in der 34. Minute.

Frauen-Bundesliga

Nachholspiele:


 Bad Neuenahr - Potsdam 2:5
 1. FC Saarbrücken - München 0:5
 FF USV Jena - 1. FFC Frankfurt 0:3
 FCR Duisburg - Herforder SV 4:0
 Essen-Schöneb. - Leverkusen 1:1


 1 . Turbine Potsdam 19 50 : 16 49
 2 . 1. FFC Frankfurt 19 85 : 14 48
 3 . FCR 2001 Duisburg 19 52 : 16 44
 4 . Bayern München 19 38 : 23 32
 5 . VfL Wolfsburg 18 47 : 37 32
 6 . Hamburger SV 18 32 : 34 29
 7 . SC Bad Neuenahr 19 44 : 44 24
 8 . Bayer Leverkusen 19 27 : 53 18
 9 . SG Essen-Schönebeck 19 23 : 39 17
 10 . 1. FC Saarbrücken 19 18 : 57 14
 11 . FF USV Jena 18 15 : 49 12
 12 . Herforder SV 18 17 : 66 5