| 19:27 Uhr

Masters feiert Jubiläum, der Ausrichter Premiere

In dieser Hallensaison findet das Masters des Saarländischen Fußball-Verbandes in der Saarbrücker Saarlandhalle statt. Foto: Wieck
In dieser Hallensaison findet das Masters des Saarländischen Fußball-Verbandes in der Saarbrücker Saarlandhalle statt. Foto: Wieck FOTO: Wieck
Saarbrücken. Das Hallenfußballspektakel im Saarland feiert Jubiläum. Zum 25. Mal findet am 5. Februar 2017 das Masters-Turnier des Saarländischen Fußball-Verbandes statt. Der SV Gersweiler fungiert dabei erstmals als Ausrichter. Philipp Semmler

Das Jubiläum wird mit einer Premiere gefeiert: Im Februar 2017 findet zum 25. Mal das Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes statt. Zum ersten Mal wurde das Turnier 1993 ausgetragen - damals siegte der FV Eppelborn. 1500 Zuschauer waren bei der Premiere im halbgefüllten Sportzentrum Homburg-Erbach zu Gast.

Mittlerweile sind alle Endturniere immer restlos ausverkauft. "Damals war es ein Versuch. Es war noch nicht abzusehen, dass es so eine Erfolgsgeschichte wird", sagte der Präsident des Saarländischen Fußballverbandes (SFV), Franz Josef Schumann, bei der gestrigen Pressekonferenz zum 25. Masters.

Ausrichter der Jubiläumsveranstaltung ist - erstmals in seiner Vereinsgeschichte - Landesligist SV Gersweiler. Gespielt wird in der Saarbrücker Saarlandhalle. Dort werden wie schon bei der ersten Ausrichtung im Jahr 2014 in dieser Spielstätte 3300 Besucher Platz finden. "Es gab Überlegungen, mit Hilfe einer Stahlrohrtribüne 500 zusätzliche Stehplätze bereitzustellen, aber wir haben uns aus Sicherheitsgründen dagegen entschieden", berichtete SFV-Geschäftsführer Andreas Schwinn.

Auch ohne die zusätzliche Tribüne sind viele helfende Hände nötig, um 3300 Zuschauer zu bewirten. Viel Arbeit also für den Ausrichter aus Gersweiler. "Wir werden rund 145 Helfer im Einsatz haben. Die Aktiven packen mit an, die Alten Herren, die älteren Jugendmannschaften, aber auch inaktive Mitglieder", erzählt Gersweilers Organisationsleiter Frank Thielen. Thielen war beim SV bis vor wenigen Wochen auch noch Spielausschussvorsitzender. Nachdem sich der aktuelle Tabellensechste der Landesliga Süd Mitte Oktober von seinem Trainerduo Lars und Marc Silbersack getrennt hatte, trat Thielen von diesem Amt zurück. Dass dies negative Auswirkungen auf die Masters-Ausrichtung hat, befürchtet er aber nicht. "Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun. Ich bin ja immer noch Vereinsmitglied. Und dass ich das Amt im Spielausschuss niedergelegt habe, heißt ja nicht, dass ich nicht mehr als Organisationsleiter tätig sein kann."

Als einziges Team ist bislang Oberligist FV Diefflen sicher beim Masters 2017 dabei. Der Sieger der beiden vergangenen Auflagen ist als Titelverteidiger qualifiziert. Mit einem weiteren Triumph könnte der FV einen Uralt-Rekord des SC Halberg Brebach einstellen. Der gewann von 1997 bis 1999 drei Mal in Folge das Masters. Die restlichen sieben Teilnehmer am Endturnier werden bei insgesamt 47 Qualifikationsturnieren ermittelt.

Dies sind exakt so viele wie im vergangenen Winter . Nach einjähriger Pause sind die Turniere von Borussia Neunkirchen und des SV Morscholz wieder im Qualifikations-Kalender. Das Traditions-Turnier von Viktoria Hühnerfeld wird dafür in diesem Winter nicht stattfinden. Auch der FC Landsweiler/Reden veranstaltet kein Masters-Turnier.

Die Qualifikationsserie startet am 9. Dezember. Die meisten Wertungspunkte (WP) gibt es beim Turnier des SV Saar 05 (vom 30. Dezember bis 3. Januar in der Joachim-Deckarm-Halle), abzustauben. 86 Punkte werden dort vergeben. Gemeldet hat für dieses Turnier unter anderem der 1. FC Saarbrücken . Spieler aus dem Profi-Team werden in der Deckarm-Halle aber nicht zu bewundern sein. "Das Regionalliga-Team ist da im Urlaub, da wir erst in der zweiten Januar-Woche in die Rückrundenvorbereitung starten", berichtet FCS-Pressesprecher Christoph Heiser. Stattdessen werden die Blau-Schwarzen die U19 ins Rennen schicken.