Markige Sprüche vor dem Boxkampf des Jahres

Hamburg. Fünf Tage vor dem Boxkampf des Jahres am Samstag (23 Uhr/RTL) haben die Protagonisten Wladimir Klitschko und David Haye ihre Provokationen fortgesetzt. Haye verweigerte Klitschko gestern bei der Pressekonferenz in Hamburg den Handschlag, wolle das aber nachholen. "Wenn ich dich am Sonntag im Krankenhaus besuchen komme", sagte der 30 Jahre alte Brite

 Nur gucken, (noch) nicht zuschlagen: Wladimir Klitschko (links) und David Haye. Foto: dpa

Nur gucken, (noch) nicht zuschlagen: Wladimir Klitschko (links) und David Haye. Foto: dpa

Hamburg. Fünf Tage vor dem Boxkampf des Jahres am Samstag (23 Uhr/RTL) haben die Protagonisten Wladimir Klitschko und David Haye ihre Provokationen fortgesetzt. Haye verweigerte Klitschko gestern bei der Pressekonferenz in Hamburg den Handschlag, wolle das aber nachholen. "Wenn ich dich am Sonntag im Krankenhaus besuchen komme", sagte der 30 Jahre alte Brite. Im Übrigen wolle er nicht mit dem Ukrainer in einem Raum sein. "Schau doch in den Spiegel", begründete er seine Abneigung.Der Kampf um die WM-Titel dreier Verbände elektrisiert. "Ich werde ihn zerstören, so schnell wie möglich", kündigte Haye an: "Schön, dass Klitschko alle meine Kämpfe auf Video gesehen hat. Das wird ihm aber nicht helfen, weil ich mich neu erfinden werde. Ich bin stärker als je zuvor."

Klitschko, der Haye die nötige Reife "als Mensch und Boxer", absprach, will das Duell seinerseits in vollen Zügen auskosten. "Ich wünsche mir, dass es über zwölf Runden geht. Und in der letzten Runde werde ich ihn ausknocken", sagte der 35-Jährige.

Der Kampf soll in 150 Ländern übertragen werden und rund 500 Millionen Menschen vor die Fernsehschirme locken. Haye hat von 26 Profikämpfen 25 gewonnen, einen verloren. Klitschko bringt es in 58 Kämpfen auf 55 Siege und drei Niederlagen. dpa