Maradona, Oasis und ManCity feiern Derby-Sieg

Manchester. Die Show nach der Show gehörte Rockrüpel Liam Gallagher. Der Ex-Sänger der Band Oasis und Edel-Fan von Manchester City jubelte erst gemeinsam mit Fußball-Legende Diego Maradona, der als Schwiegervater von Stürmer Sergio Agüero ebenfalls den Citizens die Daumen drückt, und meinte anschließend, dass Maradona die Ehre hatte, die Hand Gottes zu berühren

Manchester. Die Show nach der Show gehörte Rockrüpel Liam Gallagher. Der Ex-Sänger der Band Oasis und Edel-Fan von Manchester City jubelte erst gemeinsam mit Fußball-Legende Diego Maradona, der als Schwiegervater von Stürmer Sergio Agüero ebenfalls den Citizens die Daumen drückt, und meinte anschließend, dass Maradona die Ehre hatte, die Hand Gottes zu berühren. Dann stürmte Gallagher die Pressekonferenz, setzte sich ans Pult und gab den amüsierten Journalisten zu Protokoll: "Ich liebe Mancini, er ist fast so cool wie ich."Die Stimmung im Osten von Manchester war überwältigend nach dem verdienten 1:0-Sieg Citys gegen United aus dem Westen und dem damit verbundenen erneuten Wechsel an der Spitze der Premier League. Der ehemalige Hamburger Innenverteidiger Vincent Kompany hatte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach einem Eckball für Ctíty getroffen. City übernahm damit nach acht Spieltagen wieder die Tabellenführung vor United - punktgleich, aufgrund der besseren Tordifferenz.

"Es ist zwar längst nicht vorbei, aber nachdem wir unseren Fans diese Saison zwei Siege gegen United geschenkt haben, müssen wir es jetzt durchziehen", erklärte Kompany. Heißt: Zwei Siege aus den letzten beiden Spielen, und die dritte Meisterschaft der Vereinsgeschichte nach 1937 und 1968 wäre geschafft. Allerdings heißen die letzten beiden Gegner Newcastle United, das um die Teilnahme an der Champions League kämpft, und Queens Park Rangers, für die es noch um den Klassenverbleib geht. Uniteds Gegner Swansea und Sunderland hingegen sind ohne Ambitionen. "Die Meisterschaft ist noch lange nicht gelaufen", warnte City-Trainer Roberto Mancini. "Klar haben wir es in unserer Hand, aber für mich ist United noch immer der Favorit auf den Titelgewinn." dapd

Foto: Yates/afp