Manuel Feil schießt drei Tore beim 3:2 der SV Elversberg beim FC Gießen

SV Elversberg : Die SVE spielt schlecht und gewinnt trotzdem

Manuel Feil mit Dreierpack beim 3:2-Erfolg der SV Elversberg beim FC Gießen. Drei Elfmeter und drei Platzverweise.

Saisonpremiere bei der SV Elversberg: Der Fußball-Regionalligist hat es erstmals in dieser Spielzeit geschafft, richtig schönen Mist zusammen zu spielen und trotzdem zu gewinnen. „Der 1. FC Saarbrücken hat uns schon ein paar Mal gezeigt, wie das geht. Jetzt haben wir es auch mal gemacht“, sagte Torhüter Frank Lehmann nach dem 3:2-Sieg beim Aufsteiger FC Gießen. Davor zeigte der Tabellenzweite aber eine der schlechtesten Leistungen der Saison. „Die zweiwöchige Pause, das Hinrunden-Fazit, wir waren einfach nicht richtig da“, sagte Trainer Horst Steffen, der kurz vor dem Spiel „kein gutes Gefühl“ hatte.

Das mittlerweile schon berüchtigte Elversberger Pressing funktionierte nicht, das Passspiel war schlampig. Passend dazu kehrte auch die Anfälligkeit nach langen Bällen in die SVE-Abwehr zurück. Nach einem solchen gab SVE-Innenverteidiger Mike Eglseder Gießens Stürmer Noah Michel bei dessen 1:0 (23. Minute) mit dem ersten Schuss nur Begleitschutz. Gießen hatte danach noch mehrere Großchancen und verschoss durch Timo Cecen sogar noch einen Elfmeter (41., Pfosten). „Ihr müsst aufwachen“ und „Ihr müsst mehr laufen“, brüllte Steffen am Spielfeldrand.

Doch die SVE hatte Glück. Der 1,71 Meter große Sinan Tekerci ist pfeilschnell. Und dementsprechend wenig Körperkontakt braucht der Linksaußen, um zu Boden zu gehen. Dies passierte in der 30. und in der 48. Minute zwei Mal im Gießener Strafraum, Schiedsrichter Christoffer Reimund pfiff beide Male Elfmeter. Die Gießener Spieler und die Fans rasteten aus. Manuel Feil nicht, und so verwandelte der 25-Jährige zwei Mal sicher. Nach einem Pass von Israel Suero erhöhte Feil in der 56. Minute auch noch auf 3:1. „Das war heute nicht gut von uns, aber solche Spiele musst du dann irgendwie trotzdem gewinnen“, sagte Feil.

Mehr Chancen als Dimitrios Ferfelis Treffer zum 2:3 (62.) hatte Gießen nicht. FC-Spieler Ricardo Antonaci (Gelb-Rot wegen Fouspiels) und ein Gießener Betreuer (Rot wegen Meckerns) flogen noch vom Platz (beides 72.). Kurz darauf sah auch SVE-Kapitän Luca Dürholtz Gelb-Rot wegen Foulspiels (76.). Am Ende blieb es beim 3:2-Sieg und der lautesten Halbzeitansprache in der Trainerkarriere von Steffen.