| 23:21 Uhr

Fußball-Bundesliga
Mainz macht es im Keller spannend

Mainz. FSV gewinnt 2:0 gegen den SC Freiburg. Kurioser Elfmeter nach Videobeweis.

Dank der kuriosesten Videobeweis-Entscheidung der Saison und einem eklatanten Torwartfehler hat der FSV Mainz 05 den Abstiegskrimi gegen den SC Freiburg gewonnen. Das Mainzer 2:0 (1:0) bringt zudem den Hamburger SV und den 1. FC Köln ganz nah an den Abgrund zur 2. Liga. Der Rückstand des HSV auf Freiburg auf dem Relegationsplatz beträgt acht Punkte. Köln ist bei noch vier Spielen sogar neun Zähler zurück. Mainz belegt punktgleich zwischen dem VfL Wolfsburg und Freiburg den 15. Platz.


Pablo De Blasis sorgte mit einem Doppelpack für die Entscheidung (45.+7/Handelfmeter, 78.). Das 1:0 wird in jedem Saisonrückblick zu sehen sein: Die Profis des Sport-Clubs waren schon auf dem Weg zur Halbzeitpause in die Kabine, als Schiedsrichter Guido Winkmann auf Handelfmeter für die Gastgeber entschied. De Blasis behielt die Nerven. Kurz vor Schluss erzielte er auch das 2:0.

„Wir müssen das akzeptieren, es wird immer kurioser“, sagte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier. Winkmanns Entscheidung nach dem Handspiel von Marc-Oliver Kempf im Strafraum sei aber „regeltechnisch in Ordnung“. Vi­deoschiedsrichterin in der Kölner Zentrale war Bibiana Steinhaus.

Die Fans beider Seiten brachte die Verwirrung endgültig in Rage. Beide Lager wetterten außerdem lautstark gegen die Ansetzung am Montag. „Ihr fahrt den Fußball an die Wand“, stand auf einem Plakat im Gästeblock, den die SC-Anhänger boykottierten und nach Winkmanns Pfiff kurzzeitig stürmten.