| 00:00 Uhr

Magath will nicht mehr als Trainer arbeiten

Hamburg. Magath will nicht mehr als Trainer arbeiten Ex-Meistertrainer Felix Magath will nicht mehr zurück auf die Trainerbank. „Dass ich noch mal als Trainer arbeiten werde, kann ich mir im Augenblick nicht vorstellen“, sagte Magath, der heute seinen 60. sid

Geburtstag feiert. Den Job, der mich derart reizen würde, mich noch mal von meiner Familie zu trennen, den sehe ich nicht, in Deutschland schon gar nicht."

Fußballer aus Jamaika positiv getestet



Nach den spektakulären Fällen in der Leichtathletik hat auch der jamaikanische Fußball ein Dopingproblem. Wie der nationale Verband JFF bekannt gab, hat es bei einem Spieler nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Honduras am 11. Juni einen positiven Befund gegeben. Die Identität des Spielers blieb unbekannt. Jamaika wird seit Mitte Juli von Trainer Winfried Schäfer betreut.

Gomez trifft doppelt für den AC Florenz

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mario Gomez hat seine Torpremiere im Trikot des italienischen Erstligisten AC Florenz gefeiert. Zum 7:1 im Testspiel gegen Drittligist US Cremonese am Mittwoch steuerte der 28-Jährige zwei Treffer bei.

Klinsmann mit USA im Gold-Cup-Finale

Jürgen Klinsmann steht mit den USA im Finale des Gold Cups. Das Team des früheren Fußball-Bundestrainers setzte sich im Halbfinale mit 3:1 (2:0) gegen Honduras durch und trifft am Sonntag im Endspiel in Chicago auf Panama, das Titelverteidiger Mexiko 2:1 (1:1) bezwang. Ob Klinsmann auf der Bank sitzen wird, ist ungewiss. Kurz vor Ende des Spiels schickte Schiedsrichter Enrico Wijngaarde den Ex-Profi wegen ungebührlichen Verhaltens auf die Tribüne.

Kvist will vom VfB Stuttgart weg

Der VfB Stuttgart muss wohl ohne Mittelfeldspieler William Kvist in die neue Saison in der Fußball-Bundesliga gehen. Laut "kicker" plant der dänische Nationalspieler seinen Abschied. Der 28-Jährige wolle nicht weiter auf der Bank sitzen. Als Interessenten nannte der "kicker" den spanischen Erstligisten Atlético Madrid, der bereit sei, drei bis vier Millionen Euro Ablöse zu stemmen.

Copa Libertadores an Klub von Ronaldinho



Der frühere Weltfußballer Ronaldinho hat mit Atlético Mineiro erstmals die Copa Libertadores gewonnen. Der 33-Jährige führte die Brasilianer im Rückspiel gegen Olimpia Asuncion/Paraguay nach dem 0:2 im Hinspiel bei der Wende an, Atlético siegte 2:0 nach Verlängerung und sicherte sich mit einem 4:3 im Elfmeterschießen zum ersten Mal den wichtigsten Vereinstitel Südamerikas. Damit hat sich Atlético für die Klub-WM im Dezember in Marokko qualifiziert, an der auch Bayern München teilnimmt.