Lukas Kwasniok wird neuer Trainer beim 1. FC Saarbrücken

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Regionalliga : Lukas Kwasniok wird neuer FCS-Trainer

Der 1. FC Saarbrücken hat einen Tag vor Heiligabend doch noch seine Fans „beschert“. Der Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Südwest gab an diesem Montagnachmittag die Verpflichtung von Lukas Kwasniok bekannt.

Der neue Trainer ist 38 Jahre alt und wird ab 1. Januar neuer Coach der Malstatter. Der im polnischen Gleiwitz geborene Übungsleiter unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2020, der sich beim Aufstieg automatisch um ein Jahr verlängert.

Am Montagmorgen löste Lukas Kwasniok (38) seinen Vertrag in Jena auf, am Nachmittag soll er in Saarbrücken bereits zur Unterschrift gewesen sein. Kwasniok wird damit Nachfolger von Dirk Lottner, der den FCS nach rund dreieinhalb Jahren verlassen musste. Lottner war dreimal in Folge am Ziel Aufstieg gescheitert und musste nach der schlimmen Leistung bei der Auswärtsniederlage im Spitzenspiel beim TSV Steinbach Haiger Anfang Dezember gehen.

Kwasniok hatte 2018 seine einjährige Ausbildung als Fußballlehrer beendet – und das mit Auszeichnung. Der 38-Jährige war mit der Note 1,0 Bester des gesamten Jahrgangs. Kwasniok ist trotz seines jungen Alters seit zwölf Jahren Trainer. Nachdem er in der Jugendabteilung des Karlsruher SC gearbeitet hatte, wurde Kwasniok vor einem Jahr Trainer beim Drittligisten FC Carl Zeiss Jena. Bei den Thüringern wurde er im Winter zugleich auch Sportdirektor und schaffte mit dem Team überraschend den Klassenverbleib in der 3. Liga. Nach einem sehr schlechten Start in die aktuelle Drittliga-Spielzeit wurde der Trainer in Jena nach dem zehnten Spieltag freigestellt.

Die Entscheidung des FCS könnte man mutig nennen, da sich der in Karlsruhe aufgewachsene Kwasniok in der Fußballszene noch keinen so bekannten Namen gemacht hat. Zuvor waren Namen wie Timo Rost (verlängerte gerade beim Bayern-Regionalliga-Vierten Spvgg Bayreuth), Claus-Dieter „Pele“ Wollitz (gerade beim FC Energie Cottbus weggegangen) und Stefan Krämer (am Abend des 22. Dezember beim Drittligisten 1. FC Magdeburg entlassen) gehandelt. Der Neue steht gleich unter Druck, denn der Aufstieg ist für den FCS, der als Spitzenreiter vier Punkte vor der SV Elversberg überwintert, Pflicht.

Der sportliche Leiter des FCS, Marcus Mann, wird in der offiziellen Pressemitteilung des FCS wie folgt zitiert: „Mit Lukas Kwasniok erhalten wir einen sehr ehrgeizigen und akribischen Trainer, der uns in mehreren Gespräch von seiner Philosophie sowie Spielidee überzeugt hat. Er ist ein sehr reflektierter Mensch, bei dem wir die feste Überzeugung. haben, dass er mit seiner Ansprache und seinen Emotionen der Mannschaft neue Impulse gibt." Kwasniok selbst ist heiß auf den neuen Job beim Traditionsverein: "Ich freue mich ungemein auf diese neue Herausforderung und bin überzeugt davon, dass wir gemeinsam den Aufstieg meistern werden. Die Mannschaft steckt voller Qualität, die es gilt konstant abzurufen in den noch 14 ausstehenden Ligaspielen.“ Vielleicht kann der Neue ja auch von seiner KSC-Vergangenheit profitieren und hat ein paar Infos für die FCS-Profis vor dem Pokalspiel gegen seinen Ex-Verein, den Zweitligisten aus Karlsruhe. Beim KSC trug Kwasniok im Dezember 2016, also vor genau drei Jahren, für zwei Spiele sogar die Verantwortung für die Zweitliga-Mannschaft. Der Interimscoach sprang dabei als Nachfolger des wegen Erfolglosigkeit freigestellten Tomas Oral ein. Im „Hauptjob“ war Kwasniok damals für das U19-Bundesligateam des KSC zuständig.

Zurück zum 1. FC Saarbrücken. Die Vorbereitung für die Blau-Schwarzen startet am Freitag, 3. Januar 2020, um 15 Uhr mit der ersten Trainingseinheit im FC-Sportfeld. Zum weiteren Winter-Fahrplan schreibt der FCS:

Mit der Partie gegen den Zweitligisten SV Darmstadt 98 eine Woche später, findet direkt ein absoluter Härtetest im ersten Spiel nach der Winterpause im FC-Sportfeld statt. Fünf Tage später testet der FCS dann gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Ab dem 19. Januar schlägt die Mannschaft der Malstatter dann ihre Zelte im türkischen Belek auf im Spice Hotel & Spa. Im Rahmen des Trainingslagers wird es zwei weitere Vorbereitungsspiele geben, eins davon am 25. Januar gegen den Österreichischen Erstligisten SC Rheindorf Altach. Die Abreise nach Deutschland erfolgt dann am 28. Januar. Nach der Rückkehr aus der Türkei wird dann ein Leistungsvergleich mit dem SV Röchling Völklingen absolviert. Das erste Highlight des Fußballjahres 2020 findet dann am Mittwoch, den 05. Februar 2020, mit der Begegnung im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den Karlsruher SC statt.

Den Abschluss der Vorbereitung bildet ein Testspiel beim Luxemburgischen Erstligisten FC Progrés Niederkorn am 15. Februar. Eine Woche später beginnt die Restrunde in der Regionalliga Südwest mit dem Auftakt für den FCS beim FSV Frankfurt.

03.01.2020 15.00 Uhr Trainingsauftakt, FC-Sportfeld

10.01.2020 14.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen den SV Darmstadt 98, FC-Sportfeld

15.01.2020 14.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach, Austragungsort noch offen

19.01.2020 – 28.01.2020 Trainingslager im Spice Hotel & Spa Belek

25.01.2020 Vorbereitungsspiel im Trainingslager gegen den SC

Rheindorf Altach

31.01.2020 18.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen den SV Röchling Völklingen, Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen

05.02.2020 20.45 Uhr DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den Karlsruher SC, Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen

15.02.2020 14.00 Uhr Vorbereitungsspiel gegen den FC Progrés Niederkorn, Stade Jos Haupert in Niederkorn