Losheim wirft Perl aus dem Pokal

Losheim wirft Perl aus dem Pokal

Merzig-Wadern. Fußball-Verbandsligist SV Losheim ist in der fünften Runde des Saarlandpokals vor 100 Zuschauern zum Stolperstein für Saarlandligist SG Perl-Besch geworden. Mit einem 1:0-Sieg hat sich der SVL auf dem Hartplatz im Weiherbergstadion für das Achtelfinale qualifiziert. Den entscheidenden Treffer erzielte Calogero Licata nach einer guten Stunde Spielzeit mit toller Einzelaktion

Merzig-Wadern. Fußball-Verbandsligist SV Losheim ist in der fünften Runde des Saarlandpokals vor 100 Zuschauern zum Stolperstein für Saarlandligist SG Perl-Besch geworden. Mit einem 1:0-Sieg hat sich der SVL auf dem Hartplatz im Weiherbergstadion für das Achtelfinale qualifiziert. Den entscheidenden Treffer erzielte Calogero Licata nach einer guten Stunde Spielzeit mit toller Einzelaktion. Am Elfmeterpunkt mit dem Rücken zum Tor angespielt, drehte er sich um seinen Gegenspieler und schloss mit einem Flachschuss unhaltbar ab. Bis dahin hatte die Elf von Trainer Faruk Kremic auch mehr Akzente gesetzt - und vor allem in Hälfte eins auch mehr Torgefahr ausgestrahlt. "Ein verdienter Sieg für uns. Wir haben in der Abwehr gut gestanden und vorne das entscheidende Tor gemacht", zeigte sich Kremic zufrieden.

Viel Pech dagegen hatte Ligakonkurrent SG Noswendel-Wadern gegen den FC Wiesbach. Mit 1:2 nach Verlängerung musste sich die Elf von Trainer Lothar Pesch dem Saarlandligisten beugen, nachdem sie während des ganzen Spiels Paroli geboten hatte. Beide Mannschaften boten auf dem Hartplatz in Noswendel ein kampfbetontes Mittelfeldspiel, bei dem Torraum-Szenen allerdings fehlten. In der 85. Minute erzielte Tobias Kochems die Führung für die SG. Seine Mannschaft wurde aber in der Schlussphase hektisch, Wiesbach machte Druck - und eine Unachtsamkeit führte in der Nachspielzeit zum Ausgleich durch Stefan Scherer (93.). Damit war der Gegner aufgebaut und erzielte in der 99. Minute durch Patrick Ackermann den Siegtreffer. "Wir sind unglücklich ausgeschieden", ärgerte sich Pesch.

Saarlandligist SV Mettlach erwies sich für seinen Gastgeber SSV Überherrn dagegen als eine Nummer zu groß und siegte mit 2:0. Thomas Will besorgte mit einem gelungenen Drehschuss in den Winkel die Führung, die Salvatore Frenda nach 70 Minuten ausbaute. "Letztendlich ein verdienter Sieg. Überherrn hat Potenzial, wir haben aber kaum Torchancen zugelassen", zog Trainer Werner Weiß zufrieden Bilanz.

Mehr Mühe hatte der 1. FC Reimsbach beim Landesligisten SF Saarbrücken. Eine dreimalige Führung konnte die Elf aus dem Haustadter Tal nicht über die Zeit retten. Das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung: 7:6 für Reimsbach. Ärgerlich war für die Elf von Trainer Udo Hölzer, dass sie in der 90. Minute das 2:2 kassierte und drei Minuten vor Ende der Verlängerung das 3:3. Für Reimsbach trafen Marco Buchheit zum 2:1 (60.) und Freddy Brausch zum 3:2 (100.). Die 1:0- Führung nach 15 Minuten war ein Eigentor der Gastgeber. eb

AUF EINEN BLICK

Mit dem Erfolg im Rücken geht der SV Losheim am Sonntag, 14.30 Uhr, ins nächste Verbandsliga-Spiel gegen den TuS Steinbach. Siege und Niederlagen haben sich beim SVL zuletzt stets abgewechselt. "Ein Sieg muss her, um im einstelligen Bereich zu bleiben", sagt Trainer Faruk Kremic.

Bereits am Samstag spielen die Saarlandligisten. Sowohl Mettlach als auch Reimsbach könnten Schützenhilfe für Perl-Besch leisten. Die Mettlacher gastieren um 14.30 Uhr beim FC Riegelsberg. Reimsbach reist zu Aufsteiger VfB Theley (15 Uhr), gegen den, so Stürmer Marco Buchheit "schon immer schwer zu spielen war." Nicht leicht ist die Aufgabe von Perl beim FV Eppelborn (17.30 Uhr). "Wir werden mehr wert auf die Defensive legen", kündigt Trainer Ralf Schmidt an. eb

Mehr von Saarbrücker Zeitung