Limbach überrascht mit 5:0 in DillingenJägersburger Höhenflug wird in Brebach gestoppt

Limbach überrascht mit 5:0 in DillingenJägersburger Höhenflug wird in Brebach gestoppt

Dillingen. Beim Fußball-Saarlandligisten FC Palatia Limbach scheint der Knoten geplatzt zu sein. Schon am vorletzten Sonntag verließ die von Uwe Freiler trainierte Mannschaft den letzten Tabellenplatz durch einen 1:0-Heimsieg gegen den wesentlich höher eingeschätzten SC Halberg Brebach

Dillingen. Beim Fußball-Saarlandligisten FC Palatia Limbach scheint der Knoten geplatzt zu sein. Schon am vorletzten Sonntag verließ die von Uwe Freiler trainierte Mannschaft den letzten Tabellenplatz durch einen 1:0-Heimsieg gegen den wesentlich höher eingeschätzten SC Halberg Brebach. Bestätigt wurde dieses Ergebnis am vergangenen Samstag, als die Limbacher auf dem Kunstrasenplatz an der Papiermühle beim VfB Dillingen mit 5:0 (1:0) siegten. "Es gab am Abend einige Anrufe im Limbacher Sportheim, weil manch einer das Ergebnis nicht glauben konnte", schilderte Uwe Freiler.

Dabei bescheinigte der 44-jährige ehemalige Bundesligaspieler den Dillingern in der ersten Hälfte noch eine gute Partie. "Es hat eine Weile gedauert, bis wir uns zurechtgefunden hatten. Aber wir hatten auch vor unserer Führung schon einige gute Angriffe", sah Freiler auch von seinem Team viel Positives. Das Erfreulichste vor der Pause war dann wohl die 1:0-Führung, die Felix Beck in der 43. Minute erzielen konnte. "Wir hatten einen Eckball, den Dillingen zu kurz abwehrte. Der Ball kam zu Beck, und der zog volley ab. Zu diesem Zeitpunkt natürlich ein ganz wichtiges Tor", wusste Freiler auch um die psychologische Wirkung des Treffers, der den Halbzeitstand bedeutete. Im zweiten Durchgang bekam Dillingen zunächst kein Bein mehr auf den Boden. Tim Schäfer (53.) und Dominik Kunz (58.) bauten die Führung innerhalb von fünf Minuten auf 3:0 aus. Dillingen musste die letzte halbe Stunde nach einem Feldverweis für Marc Maurer sogar in Unterzahl bestreiten.

"Doch da hatten wir unsere schlechteste Phase. Wenn Dillingen da noch das 1:3 gemacht hätte, wäre es für uns trotz Überzahl noch mal eng geworden. Aber wir haben auch diese Phase überstanden", war Freiler über jede Minute froh, die verstrich, ohne dass Dillingen zum Anschlusstreffer kam.

In der Schlussphase befreite sich Limbach wieder und kam durch Dominik Kunz (76.) und Tim Schäfer (78.) sogar noch zu den Treffern Nummer vier und fünf. "Wir hätten da sogar noch mehr machen können. Es war die Bestätigung für die vielen Spiele zuvor, in denen wir keine Punkte holten", war Freiler nach dem Schlusspfiff froh, dass sein Team auf den 16. Rang kletterte.

Die SG Perl-Besch, als Vorletzter ein anderes Kellerkind, musste sich am selben Nachmittag beim FC Riegelsberg 0:2 geschlagen geben. Wie wichtig der Sieg war, wurde manchen am Sonntag bewusst, als Schlusslicht FSV Hemmersdorf mit einem 5:0-Triumph im Gastspiel bei der Zweiten von Borussia Neunkirchen auftrumpfte. Jägersburg. Der Höhenflug des FSV Jägersburg in der Fußball-Saarlandliga ist am vergangenen Samstag vom SC Halberg Brebach erst mal gestoppt worden. Nach drei Erfolgen erlitten die Nord-Homburger beim ehemaligen Oberligisten eine 0:2 (0:0)-Niederlage. "Wir hatten in der ersten Hälfte fünf hochkarätige Chancen, wir haben aber das Tor nicht getroffen. Wenn man solche Möglichkeiten auslässt, braucht man sich über eine Niederlage nicht zu wundern", ärgerte sich FSV-Trainer Marco Emich auch noch zwei Tage nach der Partie über die Nachlässigkeiten seiner Stürmer.

Allein Sascha Meyer, der drei Mal neben den Kasten zielte, hätte die Partie im Brebacher Sportzentrum zugunsten der Gäste entscheiden können. Außer Meyer scheiterten auch Orce Aleksov, Philipp Engbarth und Lars Knobloch in aussichtsreichen Positionen entweder am eigenen Unvermögen oder am Brebacher Schlussmann Michael Klink. Das sollte sich rächen.

Und auch vor dem Brebacher Führungstreffer waren die Gäste im Angriff. "Wir hatten einen eigenen Eckball, Brebach blockt ab und wir fangen im Gegenzug das 0:1. Es war die erste echte Chance für Brebach, davor waren sie 50 Minuten nicht gefährlich vor unserem Tor", beschrieb Marco Emich den Kopfball-Treffer von Roman Hanschitz in der 51. Minute. Damit nicht genug, fing sich sein Team in der 73. Minute nach einem von Mirco Becker abgeschlossenen Konter auch noch das 0:2 ein.

"Von der Leistung her konnte ich am Samstag zufrieden sein, vom Ergebnis her natürlich nicht", haderte Emich mit dem Resultat. Auch die Einwechslungen von Bartosz Klosowski und Frank Kiefer, die in der letzten halben Stunde für Vladislav Tetisov und Lukas Kurz ins Spiel kamen, konnten die Jägersburger nicht näher an einen Punktgewinn heranbringen. Nach drei zuvor gewonnenen Spielen mussten die Homburger wieder eine Niederlage hinnehmen. Jägersburg, das zwischenzeitlich bis auf den achten Platz kletterte, fiel wegen des etwas überraschenden 3:1-Erfolges des FV Lebach beim FV Eppelborn und des Reimsbacher Punktgewinnes beim 2:2 in Bübingen erst mal wieder um zwei Ränge auf Tabellenplatz zehn zurück. Am kommenden Samstag um 16.30 Uhr kommt der FSV Hemmersdorf in den Omlor-Sportpark. Hemmersdorf ging als Schlusslicht in den abgelaufenen Spieltag, siegte aber am Sonntag bei der Zweiten von Borussia Neunkirchen mit 5:0. Der FSV blieb aufgrund des schlechten Torverhältnisses auf dem letzten Rang. hfr

"Von der Leistung her konnte ich am Samstag zufrieden sein, vom Ergebnis her natürlich nicht."

Marco Emich, Trainer des FSV Jägersburg