| 20:10 Uhr

Ligenreform birgt viele Eventualitäten

Völklingen. Unter dem Motto "Wie würden die neuen Ligen aussehen, wenn die Saison schon heute zu Ende wäre?" haben wir in der vergangenen Woche über die Ligareform des Saarländischen Fußballverbandes berichtet. Inhalte der Reform sind unter anderem die Schaffung einer neuen Saarlandliga und die Abschaffung der B-Klassen

Völklingen. Unter dem Motto "Wie würden die neuen Ligen aussehen, wenn die Saison schon heute zu Ende wäre?" haben wir in der vergangenen Woche über die Ligareform des Saarländischen Fußballverbandes berichtet. Inhalte der Reform sind unter anderem die Schaffung einer neuen Saarlandliga und die Abschaffung der B-Klassen. In unseren Artikel hat sich dabei ein Fehler eingeschlichen: Für die neuen Landesligen qualifizieren sich neben den Bezirksliga-Besten natürlich nicht die Landesliga-Mannschaften, die derzeit auf den Plätzen zwei bis acht stehen (denn die steigen ja in die Verbandsliga auf), sondern die Landesligisten der Plätze neun bis 16. Darauf hat uns Adalbert Strauß, der Vorsitzende des Verbands-Spielausschusses des SFV, aufmerksam gemacht. Strauß hat noch auf weitere Ungenauigkeiten im Text hingewiesen. Ein Beispiel: "Man muss abwarten, wer das Relegationsspiel der beiden Landesliga-Neunten gewinnt. Gewinnt beispielsweise der Südwest-Vertreter, wird dort ein zusätzlicher Platz frei, um den dann die beiden Sechsten der untergeordneten Bezirksligen spielen", sagt Adalbert Strauß.Doch wir wollten in unserem Bericht ja nur eine Momentaufnahme schildern. Detailliert auf die neue Klasseneinteilung werden wir zu gegebener Zeit eingehen. Informationen zur Ligareform findet man aber auch auf der Internetseite des Saarländischen Fußballverbandes. dgwww.saar-fv.de