Legen Sie jetzt den Winter rechtzeitig an die Kette

Wer mit dem Auto auf winterlichen Straßen fahren will, sollte sich im Vorfeld um die Sicherheit des Wagens kümmern. Ihre Kfz-Werkstatt sorgt für passende Winterreifen, Schneeketten und Zubehör wie Eiskratzer.

 Die Montage von Schneeketten braucht Übung. Daher unbedingt einen Probelauf durchführen. Foto: Fotolia/meineurlaubswelt

Die Montage von Schneeketten braucht Übung. Daher unbedingt einen Probelauf durchführen. Foto: Fotolia/meineurlaubswelt

Foto: Fotolia/meineurlaubswelt

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Winterreifen bei kühlen Witterungsbedingungen mit Schnee, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte schon aufgezogen sein müssen - ansonsten drohen hohe Bußgelder (mindestens 60 Euro und ein Punkt).

Achten Sie auf die Kennzeichnung

Winterreifen sind durch das Symbol "M+S" (Matsch + Schnee) gekennzeichnet, auch Allwetter- oder Ganzjahresreifen mit Wintereigenschaften werden so beschriftet. Neuerdings weist vielfach auch eine Schneeflocke umrahmt von einem Bergpiktogramm auf Winterqualitäten hin. Beim Kauf sollten Autofahrer bei zulässigen Winterreifen also auf eine der folgenden Kennzeichnungen achten: "M+S", "M&S" oder "M.S.", das Bergpiktogramm mit Schneeflocke ist jedoch noch kein Muss.

ADAC-Experten empfehlen, beim Neukauf von Winterreifen auf Qualitätsprodukte zu achten. Als Orientierung dienen hier die bekannten Winterreifentests.

Wichtig ist es außerdem, die sogenannte vierstellige "DOT-Nummer" auf dem Reifen direkt beim Händler zu kontrollieren, sie gibt Auskunft über das Alter des Reifens. Die ersten beiden Ziffern stehen für die Produktionswoche, die letzten beiden für das Produktionsjahr. Die Pneus sollten beim Neukauf nicht älter als drei Jahre sein, da sich die Eigenschaften der Gummimischung verändern könnten. Doch auch der beste Winterreifen kann bei winterlichen Straßenverhältnissen an seine Grenzen stoßen.

Schneeketten für den Winterurlaub

Dann helfen nur noch Schneeketten . Vor allem auf dem Weg in den Winterurlaub gehören sie unbedingt in den Kofferraum. Um die Ketten im Ernstfall schnell und problemlos montieren zu können, sollte Autofahrer das Aufziehen vorher üben. Schneeketten müssen immer auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Bei Allradfahrzeugen sollten sich Autofahrer nach den Angaben in der Bedienungsanleitung richten. Die Ketten sollten nur auf Winterreifen montiert werden, da Sommerreifen auf der nicht angetriebenen Achse das Fahrzeug unter Umständen unkontrollierbar machen. Grundsätzlich gilt: Die Ketten schon vor schneebedeckten Passagen montieren und nicht erst, wenn das Auto im Schnee stecken geblieben ist. Sind die Ketten auf den Rädern, sollten nach 50 bis 100 Metern Fahrt der korrekte Sitz und die Spannung überprüft werden. Wenn sich die Ketten etwa einen Zentimeter von der Reifenlauffläche anheben lassen, sind sie richtig gespannt. Achtung: Mit Schneeketten kann sich das Fahr- und Bremsverhalten des Fahrzeugs verändern. Außerdem gilt dann eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Doch auch der Rest des Wagens muss winterfit gemacht werden. Sind Wischwasser oder Düsen eingefroren, wird die Fahrt auf winterlichen Straßen schnell zum Blindflug.

Frostschutz und Wischblätter

Deswegen sollten Sie immer für ausreichend Frostschutz im Wischwasser sorgen. Je nach Witterung sollte der Schutz bis mindestens minus 10, besser bis minus 20 Grad Celsius reichen. Für klare Sicht sorgen auch neue Wischerblätter.

Rechtzeitige Hilfe beim Fitmachen Ihres Autos für den Winter bieten Ihre KFZ-Werkstätten vor Ort mit perfektem

 Eiskratzer dürfen im Winter in keinem Auto fehlen. Vor Fahrtbeginn müssen alle Scheiben frei sein. Foto: Fotolia/trendobjects

Eiskratzer dürfen im Winter in keinem Auto fehlen. Vor Fahrtbeginn müssen alle Scheiben frei sein. Foto: Fotolia/trendobjects

Foto: Fotolia/trendobjects

Service!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort