| 20:29 Uhr

„Lasst uns einfach mal anfangen“

Steffi Jones ist seit gestern als Nachfolgerin von Silvia Neid im Amt. Foto: Dedert/dpa
Steffi Jones ist seit gestern als Nachfolgerin von Silvia Neid im Amt. Foto: Dedert/dpa FOTO: Dedert/dpa
Frankfurt. Kommunikation und Transparenz sind ihr wichtig – und die Bundesliga freut es. Den Fußball will die neue Bundestrainerin Steffi Jones indes nicht neu erfinden. Ein Ziel und ein Motto hat sie dennoch sofort ausgeben. Agentur

Strahlend, sicher und voller Stolz präsentierte Steffi Jones ihr Konzept als neue Fußball-Bundestrainerin des Olympiasiegers. Und eines stellte sie gleich klar: "Wir wollen bei der Europameisterschaft im nächsten Jahr den Titel", erklärte die 43 Jahre alte Nachfolgerin von Erfolgstrainerin Silvia Neid gestern in Frankfurt . Ihr zur Seite werden Markus Högner und Verena Hagedorn stehen, die beide als Assistenztrainer fungieren. "Ich freue mich, dass es endlich losgeht", sagte Jones.


Gemeinsam zum Erfolg ist das Rezept von Jones. Daher ist ihr Transparenz und Kommunikation besonders wichtig. "Das tut uns allen gut. Ich bin schon gespannt", erklärte Duisburgs Trainerin Inka Grings . Jones erklärte, dass sie den Fußball nicht neu erfinden wolle, sondern an die Erfolge anknüpfen möchte. "Wir gehen grundsätzlich ein paar andere Wege, werden aber nichts großartig ändern. Wir werden viel mit den Spielerinnen kommunizieren und Rücksicht nehmen, ohne den Erfolg zu minimieren", erklärte die bereits seit vergangenem Jahr als Nachfolgerin von Neid feststehende Jones.

Bevor sie ihr Konzept den Medien präsentierte, hatten die Trainer und Trainerinnen der Frauen-Bundesliga der früheren Spielerin und Funktionärin gelauscht. "Das war ein gut gewählter Zeitpunkt. Jetzt weiß man direkt, mit welchem Team Steffi arbeitet und wie die weitere Zusammenarbeit aussieht. Ich habe ein gutes Gefühl. Man sieht, dass wir in einem Boot sitzen", sagte Ralf Kellermann, Trainer des VfL Wolfsburg . Für ihren langjährigen Wegbegleiter beim 1. FFC Frankfurt , Siegfried Dietrich, steht fest, dass Jones die Richtige für die Zukunft der Nationalmannschaft ist. "Sie wird eine neue Ära einleiten, was Kommunikation betrifft. Daran sind wir auch interessiert", sagte der FFC-Manager.

Die Philosophie von Jones ist eindeutig. Neben der Transparenz und Kommunikation stehen absolute Professionalität und Qualität statt Quantität ganz oben auf ihrer Liste. Zudem enthält Jones' Spielphilosophie die für alle DFB-Mannschaften ausgegebene Leitlinie Stabilität, Initiative, Variabilität und Effizienz. Alles nach dem Motto KISS: "Keep it smart & smile" (Halt es schlau und lächle).

Auf dem Feld will sie mit ihrem Team künftig "Trendsetter" sein, dominant agieren, sich aus Drucksituationen befreien können und Lösungen in allen Situationen finden. "Jede Spielerin sollte diese Anforderung erfüllen", erklärte Jones. Dass nicht gleich alles funktionieren kann, ist Jones klar. "Das wird ein Prozess sein", sagte sie. Ob der Erfolg von Rio eine zusätzliche Bürde für sie sei, verneinte Jones. "Eine Bürde war es schon vorher. Aber ich weiß mit meinen 43 Jahren, was ich kann und was nicht. Ich weiß, wozu ich imstande bin. Sonst hätte ich diese Aufgabe nicht übernommen", erklärte die Frankfurterin. "Lasst uns einfach mal anfangen. Dann können wir das mit Leben füllen, was wir uns hier vorstellen."