1. Sport
  2. Saar-Sport

Landesliga: Tobias Erfurt löst im Sommer Marc Dillenburger als Trainer ab

Fußball : Beim SV Bardenbach steht ein Stabwechsel an

Zur neuen Saison wird Tobias Erfurt neuer Trainer beim abstiegsgefährdeten Landesligisten. Marc Dillenburger geht.

Die Fußballer des Landesligisten SV Bardenbach bekommen nach der laufenden Saison einen neuen Trainer. Der jetzige Übungsleiter Marc Dillenburger ist ein Bardenbacher Urgestein und von Kind an ein Rot-Weißer. Die letzten drei Jahre war er Trainer des Landesligisten, doch das wird sich im Sommer erledigt haben. Dillenburger baut ein Haus und muss deshalb kürzertreten. „Der Bau wird neben meinem Beruf wohl der zweite Job für viele Monate. Von daher kann ich das zeitintensive Amt nicht mehr ausüben“, sagt Dillenburger.

Beim SV hat man danach schnell gehandelt – und Tobias Erfurt als neuen Trainer vorgestellt. Der ist momentan Übungsleiter bei der SG Wadrill-Sitzerath und dort für die zweite Mannschaft zuständig, die in der Bezirksliga Merzig-Wadern dick im Abstiegskampf steckt.

Das Wort Abstiegskampf ist auch in Bardenbach momentan kein Fremdwort. Zwar steht die Mannschaft derzeit mit 14 Punkten über dem Strich, doch es sind nur zwei Punkte bis zum ersten Abstiegsplatz, also alles andere als sicheres Fahrwasser.

Dass es nicht zu einem möglichen Abstieg kommt, will Dillenburger in Zusammenarbeit mit Mannschaft und Verantwortlichen erreichen: „Es wird eine enge Kiste, aber wir werden das schaffen, denn schon in den letzten Wochen vor der Winterpause konnten wir uns gehörig steigern. Deshalb werden jetzt auch keine neuen Leute geholt, ich vertraue meinem Kader, der wird die Sache schon richten.“

Dillenburger wird dem Verein als Spielausschuss-Vorsitzender erhalten bleiben: „So ganz kann ich es ja doch nicht lassen“, meint der Noch-Trainer lachend.

Tobias Erfurt, der schon seit Monaten mit Bardenbach in Kontakt stand und bezeichnenderweise von Dillenburger angesprochen wurde, ob er sich ein Engagement vorstellen könne, hatte nach einigen Gesprächen seine Bereitschaft erlkärt, in Bardenbach als Trainer zu übernehmen. „Ich bin zwar erst 31 Jahre alt und könnte durchaus noch spielen, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass es besser ist, einen Mann auf dem Platz und einen an der Linie zu haben, die den Takt vorgeben“, vertritt Erfurt eine klare Meinung.

 Der Spieler, der Erfurt in der neuen Runde als Co-Trainer auf dem Platz unterstützen soll, sei schon verpflichtet und komme aus der Saarlandliga. „Ich kann aber da noch keinen Namen nennen, da er noch unter Vertrag steht.“

An der neuen Saison wird in Bardenbacher mit Hochdruck gearbeitet. In die Planungen sind der erste Vorsitzende Reiner Michely, Trainer Dillenburger und Tobias Erfurt involviert. „Wir können schon jetzt fünf Neuzugänge vermelden. Das sind Leute, die uns verstärken werden, sodass unser Kader in der Breite besser aufgestellt sein wird“, erklärt Erfurt. Das Trio ist mit weiteren Spielern in Gesprächen und möchte noch zwei Aktive verpflichten.