| 20:31 Uhr

Fußball-Bundesliga
Labbadias Rettungsmission ist äußerst beschwerlich

Trainer Bruno Labbadia hat es schwer mit dem VfL Wolfsburg.
Trainer Bruno Labbadia hat es schwer mit dem VfL Wolfsburg. FOTO: Peter Steffen / dpa
Wolfsburg. VfL Wolfsburg steckt weiter tief im Abstiegskampf fest.

Beim Schlusspfiff verzog Bruno Labbadia noch gequält sein Gesicht, eine Stunde später war der neue Trainer des VfL Wolfsburg schon wieder im Angriffsmodus. Nur durch Handauflegen, soviel ist nach nur einem Punkt aus zwei Spielen unter seiner Regie klar, wird er am Mittellandkanal seinen Ruf als Retter nicht festigen können.


„Ich kenne die Mechanismen und bin vollkommen auf unsere schwierige Situation eingestellt. Wir müssen viele Dinge besser machen – und das schnell“, sagte der 52-Jährige nach der 1:2 (0:1)-Niederlage gegen Bayer Leverkusen.

Noch stehen die Wolfsburger als 15. punktgleich mit Mainz 05 auf Rang 16 ganz knapp über dem Strich. Aber der 52-Jährige musste feststellen, dass seine Schützlinge, sicherlich nicht vorsätzlich, gedanklich aber immer noch nicht im Abstiegskampf angekommen sind. Und das nach nur 25 Punkten aus 25 Spielen und lediglich einem Sieg aus den letzten elf Spielen!

Doch dieses Phänomen ist Labbadia alles andere als fremd. Schon einstmals beim Hamburger SV waren ihm die übermäßig traditionsbewussten Hanseaten mit ihrem Gefasel von der glorreichen Vergangenheit auf die Nerven gegangen. Der Coach fordert Leistung hier und jetzt: „Was irgendwann einmal war, zählt in unserer Situation nicht.“

Mannschaften wie Bayer Leverkusen sind sportlich längst enteilt, auch Josuha Guilavogui forderte daher eine klare Konzentration auf das allein wichtige Ziel: „Mainz, Bremen und Freiburg sind unsere direkten Konkurrenten.“ Und die wird man nach Lage der Dinge nicht mit spielerischer Brillanz, sondern nur mit fußballerischen Sekundär-Tugenden hinter sich lassen können, davon ist auch Olaf Rebbe überzeugt. Der VfL-Sportchef, wegen seiner umstrittenen Personalpolitik in der Kritik, sagte: „Wir müssen einfach mal dreckige Punkte holen.“