Kuriose Ausreden für den Trainingsbesuch beim FC Niederwürzbach

Fußball-Kreisliga : Kuriose Ausreden beim FC Niederwürzbach

In der Fußball-Kreisliga A Bliestal spielen in dieser Saison vier Mannschaften aus unserer Region mit. Das beste von diesen Teams ist derzeit mit 21 Punkten der Tabellenfünfte FC Niederwürzbach. Davor stehen noch der Höchen (24 Zähler), Bruchhof-Sanddorf (25), Lappentascherhof (27) sowie Münchwies (28).

Der SV Alschbach ist mit 17 Punkten Sechster und die DJK St. Ingbert mit einem Zähler weniger Siebter. Der SV Heckendalheim (9 Punkte) hat sich auf Rang elf eingeordnet.

Die Niederwürzbacher mussten sich am vergangenen Sonntag etwas überraschend beim Tabellenzehnten SSV Wellesweiler mit 1:4 geschlagen geben. Am Sonntag folgt nun um 14.30 Uhr das Verfolgerduell daheim gegen den Dritten SV Bruchhof-Sanddorf. „Wir haben derzeit viele Verletzte und Kranke“, blickt FCN-Trainer Patrick Bugarcici auf die Partie in Wellesweiler zurück. Dabei musste Karsten Heckel bereits nach 19 Minuten den Platz verlassen. Für ihn kam Johannes Schembri, der ebenfalls nicht durchspielen konnte. Aktuell seien sechs Mann im Krankenschein. Es gäbe insgesamt fünf Dauerverletzte. In Wellesweiler habe allerdings auch die nötige Einstellung nicht gestimmt. Anscheinend wurde dieser Gegner von einigen Niederwürzbacher Akteuren unterschätzt.

In den vergangenen Wochen sei kein normaler Trainingsbetrieb mehr zustande gekommen. Dies liege einerseits an den Ausfällen, andererseits aber auch an Ausreden von Spielern. „Das macht momentan gar kein Spaß. In einem Training unter der Woche habe ich mit drei Feldspielern und einem Torhüter da gesessen. Da haben wir dann wieder nicht trainiert. Das letzte richtige Training ist, glaub‘ ich,bereits sechs Wochen her. Und das zeigt sich dann natürlich auch auf dem Platz“, meint Bugarcici. Auch aufgrund der vielen Ausfälle von Leistungsträgern glaubt er gegen Bruchhof-Sanddorf an keinen Punktgewinn. Ziel sei es, defensiv möglichst gut zu stehen und so lange es geht die Null zu halten. „Und unser allgemeines Ziel lautet, die Mannschaft im Winter und dann auch im Sommer mit Leuten zu verstärken, die Lust am Fußball haben und nicht lieber mit der Freundin einkaufen gehen, anstatt zu trainieren“, sagt der Niederwürzbacher Trainer. Auch viele weitere Ausreden von Spielern, die nicht ins Training kommen, seien teilweise kurios. Bugarcici will nur noch Akteure einsetzen, die im Training erscheinen.