1. Sport
  2. Saar-Sport

KSV Köllerbach in Ringer-Bundesliga weiter Zweiter

Ringer-Bundesliga : Nicht mehr als eine Trainingseinheit

Köllerbacher Ringer überrollen Riegelsberg mit 35:0. Heusweiler verliert in Urloffen.

In der Ringer-Bundesliga Gruppe Südwest ziehen der TuS Adelhausen und der KSV Köllerbach weiter unbeirrt ihre Kreise. Der KSV fertigte am Samstag vor 200 Zuschauern in der Kyllberghalle im Saarderby den KV Riegelsberg mit 35:0 ab. „Es war für uns leider nicht mehr als eine Trainingseinheit“, sagte der KSV-Mannschaftsverantwortliche Thomas Geid.

Nur zwei Mal kam so etwas wie Spannung auf: Im Duell bis 98 Kilo griechisch-römisch stand es zwischen Köllerbachs Kilian Schäfer und Riegelsbergs Daniel Piro zur Pause 2:2. Nach dem Wechsel legte Schäfer die Nervosität in seinem ersten Bundesliga-Heimkampf für den KSV ab, gewann letzten Endes klar gegen den konditionell nachlassenden Pirot mit 16:6. Für Schäfer war es der erste Sieg in der höchsten Kampfklasse.

Der Ex-Riegelsberger Nico Zarcone lag in der für ihn ungewohnt hohen Gewichtsklasse bis 71 Kilo Freistil zur Pause gegen den Ex-Köllerbacher Daniel Decker mit 2:4 zurück. Erst im letzten Kampfdrittel zog Zarcone an, mit einem gelungenen Beinangriff und zwei Beinschrauben drehte er die Begegnung, setzte sich mit 14:8 durch. „Für uns ist derzeit nicht mehr drin“, sagte Riegelsbergs sportlicher Leiter Edgar Paulus ernüchtert, „da muss man nichts schönreden.“

Nicht mit „voller Kapelle“ angetreten, aber dennoch erfolgreich war Tabellenführer Adelhausen beim ASV Hüttigweiler. Beim 12:21 konnten Numan Bayram (57 Kilo griechisch-römisch), Mihai Bradu (80 Kilo gr.-röm.) und Denis Balauer (86 Kilo Freistil) für die Saarländer Siege einfahren. Es bleibt als Trost, dass bislang kein Team mehr als zwölf Punkte gegen den Spitzenreiter holen konnte.

Im Kampf um Platz drei, der ebenfalls noch zur Teilnahme an den Playoffs berechtigen kann, hat der ASV Urloffen beim 16:8 über den AC Heusweiler wohl einen vorentscheidenden Sieg errungen. Die Schwarzwälder haben nun bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Vierten aus Hausen-Zell. Der ACH, für den Greco-Spezialist Niklas Bredy (80 Kilo) sowie die Freistiler Baba Jan Ahmadi (75 Kilo) und Vasile Vlad Caras (130 Kilo) siegen konnten, liegt sechs Zähler zurück und ist Fünfter.