1. Sport
  2. Saar-Sport

KSV Köllerbach holt Noumonvi zurück und siegt in Adelhausen

Ringen : Sieg im Gipfeltreffen mit Noumonvi

Ringer des KSV Köllerbach besiegen den TuS Adelhausen und stehen vor Meisterschaft in Südwest-Staffel.

Der KSV Köllerbach hat am Sonntag den Spitzenkampf der Ringer-Bundesliga Südwest beim TuS Adelhausen mit 21:16 für sich entschieden und damit das Tor zum Halbfinale um die deutsche Meisterschaft weit aufgestoßen. Denn als nun feststehender Erster der Südwest-Gruppe entgeht der KSV im Viertelfinale den starken anderen Gruppensiegern Wacker Burghausen und ASV Mainz.

„Wir fahren nach Adelhausen um zu gewinnen. Jeder, der was anderes denkt, soll gleich zuhause bleiben“, hatte Köllerbachs Schwergewichtler Oleksandr Khotsianivskyi am Samstag nach dem 23:12-Erfolg gegen die RKG Freiburg gesagt – und Wort gehalten. „Sascha“ siegte am Sonntag in 130 Kilo Freistil ebenso technisch überlegen wie ein altbekanntes, neues Gesicht.

Denn der KSV hatte am Freitag noch einmal personell nachgelegt. Mit dem Franzosen Melonin Noumonvi wurde ein alter Bekannter für die Klasse bis 98 Kilo griechisch-römisch verpflichtet. Der Ex-Weltmeister kämpfte am Samstag noch nördlich von Paris, reiste dann nach Südbaden und besiegte Sascha Keller nach nur 2:41 Minuten. Danach brachte Etienne Kinsinger den KSV erstmals in Führung, er besiegte in der Klasse bis 66 Kilo Greco Theodoridis Mannikos mit 10:1. „Ich war noch etwas müde vom schweren Konditions-Trainingslager mit der Nationalmannschaft“, sagte Kinsinger, der trotz der Belastung eine starke Leistung abrufen konnte.

Zur Pause lag der KSV 11:8 vorne, danach ließen Piotr Ianulov (86 Kilo Freistil technisch überlegen), Mihail Sava (in einem spektakulären Kampf gegen Alexander Semisorow in der Klasse bis 71 Kilo Freistil) und Routinier Andrij Shyyka (75 Kilo Freistil, auf Schulter) weitere Siege folgen. „Ein Kompliment an diese Truppe, das war eine tolle Mannschaftsleistung“, lobte Thomas Geid, der Teamverantwortliche beim KSV: „Jetzt wollen wir die letzten beiden Vorrundenkämpfe auch noch gewinnen und schauen dann, wer im Viertelfinale wartet.“

Der ASV Hüttigweiler konnte am Doppelkampf-Wochenende Platz drei festigen. Das Team von Trainer Christoph Gall siegte im Saarderby gegen den KV Riegelsberg (16:12) und bei der RG Hausen-Zell (18:14).