Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Läuferin zeigt viel Fairness
Krauses Sieg in der Niederlage zeigt Größe

Gesa Felicitas Krause zeigte nach einem unverschuldeten Sturz eine bemerkenswerte Reaktion.
Gesa Felicitas Krause zeigte nach einem unverschuldeten Sturz eine bemerkenswerte Reaktion. FOTO: Bernd Thissen / dpa

Manche Sportler brauchen keine Medaille, um wahre Champions zu sein. So wie Gesa Felicitas Krause. Beim WM-Finale in London über 3000 Meter wurde sie am Wassergraben von Beatrice Chepkoech aus Kenia zu Fall gebracht. Die Hessin stürzte. Alle Hoffnungen waren abrupt zerschlagen. Jetzt könnte man liegenbleiben und aufgeben. Nicht so die Europameisterin. Sie rappelte sich auf, lief weiter, kämpfte und wurde Neunte. Trotz geplatztem Medaillentraum gab es von der 25-Jährigen keine Schuldzuweisungen. Sie äußerte sogar Verständnis für die Kenianerin. Das zeigte Größe, auch wenn sie den Tränen nahe war. Deshalb ist Sport so schön: Weil im Umgang mit der Enttäuschung auch ein Sieg lauert.⇥Pascal Blum