Kommen und Gehen in Elversberg

Elversberg · Die SV Elversberg will bis zur Winterpause an den beiden Relegationsplätzen dran bleiben. An diesem Samstag um 14 Uhr spielt sie beim SVN Zweibrücken – eine Reihe von Spielern ist nicht dabei.

 Er ist raus: Dominik Rohracker soll die SV Elversberg verlassen. Trainer Willi Kronhardt wird ihn nicht mehr einsetzen. Foto: Wieck

Er ist raus: Dominik Rohracker soll die SV Elversberg verlassen. Trainer Willi Kronhardt wird ihn nicht mehr einsetzen. Foto: Wieck

Foto: Wieck

"In den vergangenen Wochen ist einiges passiert. Und bei zweien ist menschlich und sportlich eben zu viel passiert", sagt Willi Kronhardt, der Trainer des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg . Gemeint sind Dominik Rohracker und André Luge. Beide sind in dieser Woche aus dem Kader geflogen und trainieren seither mit der Oberliga-Mannschaft der SVE. Genauer will Kronhardt die Rauswurf-Gründe nicht erläutern: "Ich will keinem Spieler den Weg verbauen, wenn er sich einen neuen Verein sucht." Eine Rückkehr der Verbannten scheint ausgeschlossen.

Amri noch gesperrt

An diesem Samstag um 14 Uhr ist die SVE zu Gast beim SVN Zweibrücken . Ein Spiel, bei dem auch die Elversberger Stürmer Benjamin Förster und Patrick Dulleck fehlen. Förster ist nach einer Fußverletzung wieder im Lauftraining, Dulleck wird am Mittwoch an der Hüfte operiert und fällt bis Jahresende aus.

Dem Wegfall der vier Leistungsträger steht der Neuzugang Chadli Amri entgegen, den die SVE in dieser Woche bis zum Saisonende verpflichtete. Allerdings ist der 29-Jährige noch gesperrt, da die Freigabe des Verbandes fehlt. Viele Ausfälle, was praktisch nach Verstärkungen in der Winterpause schreit. "Warten wir's einfach mal ab", sagt Kronhardt und grinst. Es ist davon auszugehen, dass sich die SVE vor allem in der Offensive verstärken wird.

Innerhalb der Mannschaft haben die personellen Änderungen angeblich nur für wenig Aufregung gesorgt. "Das ist das Geschäft, und solche Situationen haben wir alle schon sehr oft erlebt. Ich hätte als Trainer vielleicht genauso gehandelt. Unsere Aufgabe ist es aber, uns auf das Training und die Spiele zu konzentrieren", sagt Kapitän Timo Wenzel.

Im Spiel beim SVN Zweibrücken kehrt Christian Eggert nach überstandenem Innenbandanriss im Knie wieder zurück. Auch Lukas Kohler, der in dieser Saison noch keine Rolle gespielt hat, scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. "Lukas stand vor einer Fußoperation, hat aber gute Fortschritte gemacht und kann seit zwei Wochen schmerzfrei trainieren", sagt Kronhardt.

"Schwere Geduldsspiele"

Ebenfalls in den vergangenen Wochen passiert ist das Ende der Krise in Elversberg . Vor dem 1:0-Sieg gegen 1899 Hoffenheim II stand die SVE mit dem Rücken zur Wand, die Relegationsplätze drohten außer Reichweite zu geraten. Es folgten zwei Siege, und plötzlich beträgt der Abstand zu Platz zwei nur noch zwei Punkte. "Wir müssen einfach nur unsere Hausaufgaben machen. Unsere direkten Konkurrenten Kickers Offenbach und 1. FC Saarbrücken werden auch mal Punkte liegen lassen", sagt Kronhardt. Nimmt man es genau, gehören zu den Hausaufgaben der Elversberger in den vier ausstehenden Spielen vor der Winterpause zwölf Punkte zu holen. Alle vier Gegner sind aus dem Tabellenkeller. "Das werden wahnsinnig schwere Geduldsspiele für uns. Die Zweibrücker haben gegen uns nichts zu verlieren. Die müssen wir erst mal knacken", sagt Kronhardt.