1. Sport
  2. Saar-Sport

Koffi schießt SV Elversberg mit Dreierpack zum 5:0 gegen FSV Frankfurt

Fußball-Regionalliga : Koffi steht für den Aufschwung der SVE

Der Stürmer schießt Elversberg mit einem Dreierpack zum 5:0-Heimsieg gegen den FSV Frankfurt.

Mit ausgebreiteten Armen lief Kevin Koffi auf Teamkollege Lukas Kohler zu, umarmte den St. Ingberter und bedankte sich für eine tolle Vorarbeit. Danach strecke der Stürmer von der Elfenbeinküste die Faust Richtung Himmel und jubelte. Voraus ging das dritte Tor von Koffi – der Schlusspunkt beim 5:0-Heimsieg der SV Elversberg gegen den FSV Frankfurt.

„Es macht zur Zeit einfach nur Spaß. Wir wollen gewinnen und besser werden“, sagte der 32-jährige Koffi, der wohl wie kein anderer für den Aufschwung der SVE nach der Winterpause steht. Unter Trainer Roland Seitz hatte Koffi in der Hinrunde drei Tore in 15 Spielen erzielt. In zwölf Spielen unter Trainer Horst Steffen sind es bereits zehn Treffer.

Am Samstag drückte Koffi den Ball in der 19. Minute zum 1:0 über die Linie. In der 57. Minute umkurvte er den FSV-Torhüter Marco Aulbach und erzielte das 4:0. Durch den Dreierpack hat Koffi nun 13 Saisontore auf seinem Konto und ist somit bester Torschütze aller drei saarländischen Regionalligisten. In der ewigen Torschützenliste in der Elversberger Regionalliga-Geschichte liegt Koffi mit insgesamt 25 Toren auf Platz fünf. Nur Mijo Tunjic (38 Tore), Vitus Nagorny (32), Martin Willmann (30) und Marek Czakon (26) sind noch besser gewesen.

Vor knapp 1000 Zuschauern im Stadion an der Kaiserlinde war allerdings am Samstag nicht alles Gold, was glänzte. Bereits unter der Woche im Training musste Trainer Steffen sein Team anschieben, da die Einstellung nicht zu 100 Prozent passte. In der Anfangsviertelstunde gegen den FSV Frankfurt fehlte ebenfalls die Aggressivität der vergangenen Wochen, die SVE-Akteure spielten auffallend viele Fehlpässe. „Das hat mir gar nicht gefallen. Und darüber haben wir auch in der Halbzeit gesprochen. Insgesamt war das heute aber in Ordnung“, sagte Steffen.

Spätestens nach dem 2:0 von Luca Dürholtz (33.) war die SVE wieder in der Spur. Fünf Mal hatte die SVE den Ball direkt gespielt, ehe der 25-Jährige die Kugel nur noch über die Linie zu drücken brauchte. Israel Suero erzielte nach der Pause das 3:0 (52.). Vom FSV kam wenig. Vor der Pause hatten die Hessen einen Kopfball von Denis Mangafic an der Pfosten (44.), und in der Schlussminute hielt SVE-Trohüter Frank Lehmann einen Schuss von Vito Plut.

Auch wenn Lehmann wenig zu tun hatte, setzte er am Samstag Akzente. Der 29-Jährige verlängerte vor dem Spiel seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag um zwei Jahre. „Wenn wir so zusammen bleiben, können wir in der nächsten Saison etwas Großes erreichen“, sagte Lehmann. In dieser steht noch die Titelverteidigung im Saarlandpokal an.