Auslandsfußball: Kölner Krise nach später 1:2-Pleite immer schlimmer

Auslandsfußball : Kölner Krise nach später 1:2-Pleite immer schlimmer

() Ungewöhnliche Methoden im Abstiegskampf: Trainer Ronny Deila vom norwegischen Fußball-Erstligisten Vaalerenga IF hat seine Mannschaft splitterfasernackt zu einem wichtigen Sieg getrieben. Wie der Trainer dem Boulevardblatt Verdens Gang verriet, hielt er die Kabinenansprache vor dem 2:1 gegen Brann Bergen am 24. September unbekleidet. Die Botschaft lautete: Die Spieler sollten etwas wagen und ihr letztes Hemd für den Klassenverbleib geben.

() Die sportliche Krise des 1. FC Köln nimmt immer bedrohlichere Formen an. Zum Auftakt des achten Spieltags der Fußball-Bundesliga verlor der Tabellenletzte am Freitagabend selbst bei Lieblingsgegner VfB Stuttgart mit 1:2 (0:1) und damit erstmals seit über 21 Jahren wieder bei den Schwaben. Anastasios Donis (38. Minute) und Chadrac Akolo in der vierten Minute der Nachspielzeit sorgten mit ihren Treffern dafür, dass die Kölner nun mit einem Punkt und einem verheerenden Torverhältnis die schlechteste Mannschaft in der Liga-Geschichte nach acht Spieltagen überhaupt sind. Die Diskussionen in der Domstadt um den österreichischen Trainer Peter Stöger dürften damit in den nächsten Tagen immer größer werden.

Die Stuttgarter freuten sich vor 58 716 Zuschauern dagegen nach zuletzt drei sieglosen Spielen über einen kleinen Befreiungsschlag. Dank seines dritten Saisonsiegs rutschte der Aufsteiger vorerst ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle. In der Schlussminute hatte es schon vor dem Stuttgarter Treffer mächtig Aufregung gegeben, weil Schiedsrichter Benjamin Cortus einen zunächst gegebenen Foulelfmeter für die Kölner nach Ansicht der Videobilder zurücknahm.

Mehr von Saarbrücker Zeitung