Köllerbacher Ringer wollen Revanche

Köllerbacher Ringer wollen Revanche

Einen Kampf muss der KSV Köllerbach in der regulären Runde der Ringer-Bundesliga noch absolvieren. Und ganz gleich wie der Heimkampf an diesem Samstag um 19.30 Uhr in der heimischen Köllerbacher Kyllberghalle gegen den alten Rivalen VfK Schifferstadt ausgeht - der KSV wird die Runde auf dem ersten Tabellenplatz in der Gruppe Nord beenden.

Umso kurioser, dass die Mannschaft von Teamleiter Thomas Geid eine ihrer nur zwei Niederlagen ausgerechnet gegen Schifferstadt kassierte. In der Pfalz hatte der KSV mit 10:16 verloren. "Natürlich wollen wir Revanche. Deswegen werden wir auch mit der bestmöglichen Aufstellung auf die Matte gehen", gibt Geid die Marschroute für den Samstagabend aus.

Mit welchen Athleten die Schifferstädter nach Köllerbach kommen, ist völlig offen. Die Staffel um das Trainerduo Markus Scherer und Erol Bayram kann die Endrunde um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft nicht mehr erreichen und muss ab 21. November in der Abstiegsrunde antreten. Deswegen wollen die Verantwortlichen des VfK laut ihrer Internetseite das Duell in Köllerbach nutzen, um "die Form unserer Schützlinge vor den entscheidenden Duellen gegen den Abstieg noch einmal unter Wettkampfbedingungen zu testen".

Auch der KSV Köllerbach muss am kommenden Wochenende ran. Der erste Gegner der Endrunde steht erst am Samstagabend fest, wenn alle anderen Kämpfe beendet sind.