Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:01 Uhr

Kopenhagen
Köhler vergoldet den Tag der deutschen Schwimmer

Kopenhagen. Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann gestern in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. Sie krönte einen Top-Tag des deutschen Teams.

Marco Koch und Philip Heintz mit Silber sowie Bronzegewinner Marius Kusch hatten es zuvor bereits auf das Podest geschafft. „Das war ein Traum“, sagte Köhler nach ihrem furiosen Sieg. Die 23-Jährige benötigte für die 800-Meter-Strecke 8:10,65 Minuten. Sie verwies die Ungarin Boglarka Kapas auf Rang zwei.

Brustschwimmer Koch schlug über 200 Meter im Finale nach 2:01,52 Minuten an und musste sich nur dem Russen Kirill Prigoda geschlagen geben. 41 Hundertstelsekunden fehlten Koch zur erfolgreichen Titelverteidigung.

Heintz überzeugte mit Silber über 400 Meter Lagen in der dänischen Hauptstadt. Er lag auf der 25-Meter-Bahn in 4:03,16 Minuten 3,69 Sekunden hinter Sieger Peter Bernek aus Ungarn. Kusch musste sich in seiner persönlichen Bestzeit von 50,01 Sekunden über 100 Meter Schmetterling nur den Italienern Matteo Rivolta und Piero Codia geschlagen geben.