1. Sport
  2. Saar-Sport

Klopp für einen Tag sorgenfrei

Klopp für einen Tag sorgenfrei

In der Bundesliga ein Problemfall, in der Champions League top: Mit der beeindruckenden Bilanz von zwölf Punkten und 13:1-Toren hat Dortmund den Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse perfekt gemacht.

So früh wie nie zuvor hat sich Borussia Dortmund für die K.o.-Runde der Champions League qualifiziert. Der Vorletzte der Fußball-Bundesliga feierte gestern Abend beim 4:1 (1:0) gegen den türkischen Meister Galatasaray Istanbul im vierten Vorrundenspiel den vierten Sieg. 13 Tage nach der 4:0-Gala im Hinspiel in Istanbul sicherte sich der BVB zu Hause vor 65 851 Zuschauern durch Treffer von Marco Reus (39.), Sokratis (56.), des eingewechselten Ciro Immobile (74.) und eines Eigentors von Semih (85.) den dritten Achtelfinal-Einzug in Serie. Dabei musste Schiedsrichter Pavel Kralovec (Tschechien) die Partie in der zweiten Hälfte für mehrere Minuten unterbrechen, weil türkische Fans Feuerwerkskörper auf Rasen und Tribünen warfen.

Unbeeindruckt von den Ausschreitungen und neuen Transfergerüchten um Reus festigte das Team von Trainer Jürgen Klopp mit zwölf Punkten und 13:1 Toren seine Führung in der Staffel D vor dem FC Arsenal . "Für uns war das ein fantastisches Spiel. Sorgen hatte ich heute gar keine. Ich habe der Mannschaft angesehen, dass sie stabil ist", sagte Klopp. Auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc atmete auf. "Insgesamt bin ich angesichts unserer Situation in der Liga sehr zufrieden mit unserem Spiel."

Nach der Pleitenserie in der Bundesliga mit fünf Niederlagen in Folge begannen die Dortmunder engagiert, aber nervös und leisteten sich im Aufbau viele Fehler. So strahlte die Borussia vor allem nach Ecken von Reus Gefahr aus: Sokratis köpfte den Ball an die Latte (25.), elf Minuten später schoss Subotic am langen Pfosten drüber. Dann machte es Reus selbst - und besser. Der Nationalspieler veredelte einen starken Pass des Polen Lukasz Piszczek in den Rücken der gegnerischen Abwehr und tunnelte Galatasaray-Torhüter Fernando Muslera aus abseitsverdächtiger Position (39.) mit seinem zweiten Champions-League-Treffer der Saison.

Auch nach dem Wechsel blieb der BVB am Drücker. Die Gäste fielen vor allem durch das Fehlverhalten einiger ihrer Fans auf. Galatasaray-Profi Hamit Altintop versuchte, die Anhänger zu beruhigen. Nach einer dreiminütigen Unterbrechung ging es weiter - und wie. Nach einem schönen Einsatz des starken Sebastian Kehl schlug Sokratis aus fünf Metern zu (56.). Doch statt das komfortable 2:0 souverän über die Zeit zu spielen, ließ sich der BVB kurz verunsichern. Hakan Balta machte es durch den unnötigen Anschlusstreffer noch einmal spannend. Klopp reagierte, brachte Immobile für Reus (71.) - und der Italiener führte sich mit seinem dritten Tor in der Königsklasse gleich gut ein. Das Eigentor von Semih (85.) war die Schlusspointe.