Kling beginnt mit dem Umbau

Kling beginnt mit dem Umbau

Stephan Kling ist noch keine 24 Stunden im Amt, da vollzieht der neue Sportkoordinator des Fußball-Regionalligisten 1. FC Saarbrücken erste Umbildungsmaßnahmen.

"Es ist eine Entscheidung des Vereins, dass Jan Berger künftig nicht mehr als Trainer der U16-Regionalliga-Mannschaft tätig sein wird", so Kling gestern, "er spielt auch in der künftigen inhaltlichen Konzeption der Abteilung keine Rolle. Jan Berger soll aber seine ehrenamtliche Tätigkeit als Jugendleiter fortführen, das Gesicht der Jugendabteilung sein."

Für den 33-jährigen Berger, seit 2007 als Trainer und seit 2012 als Jugendleiter, ein Schlag ins Gesicht. "Ich hatte verschiedene Gespräche mit Stephan Kling und Martin Forkel", sagt Berger, "es gab einen Kompromiss, dass ich die Koordination der Teams von U10 bis U13 übernehme und Trainer der U16 bleibe. Keine Stunde später teilte mir Kling dann mit, dass die Vereinsführung den Kompromiss nicht mittragen könne. Die Vereinbarung sei hinfällig." Eine Begründung gab es nicht. Die solle Berger bei der Vereinsführung erfragen. "Wenn das der neue Stil des FCS ist, dann viel Erfolg", ärgert sich Berger, "wir hatten hier bis Oktober 2013 ein hervorragendes Arbeitsklima. Das Schlimmste ist, dass mich die jetzige Handlungsweise nicht überrascht."

Sportkoordinator Kling sagte: "Es wird keine weiteren großen Personalrochaden geben", und betonte, dass Bernd Rohrbacher (U19) und Michael Petry (U17) wie vorgesehen Trainer der Bundesliga-Teams bleiben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung