Kipsang läuft so schnell wie niemand zuvor

Kipsang läuft so schnell wie niemand zuvor

Berlin gilt als der schnellste Marathon-Kurs überhaupt – zurecht: Der Kenianer Kipsang glänzte mit einem Weltrekord. Die Zuschauer feierten auch die Dritte bei den Frauen, die 41 Jahre alte Irina Mikitenko.

Als Wilson Kipsang freudestrahlend mit kenianischer Flagge seinen Marathon-Weltrekord feierte, hatte die deutsche Hauptstadt ihrem Ruf als schnellstes Pflaster der Welt wieder alle Ehre gemacht. "Berlin ist eine wundervolle Strecke. Ich liebe es hier", sagte der überglückliche Sieger. Seine neue Richtzeit von 2:03:23 Stunden war bereits der neunte Weltrekord auf dem 42,195 Kilometer langen Kurs durch die Metropole. Auch die um 15 Sekunden verbesserte alte Bestmarke seines Landsmanns Patrick Makau war vor zwei Jahren beim größten deutschen Marathon aufgestellt worden.

"Ich habe meinen Traum wahr gemacht. Ich war auf den letzten Kilometern noch sehr stark, da habe ich nochmal angegriffen", sagte der 31 Jahre alte Olympiadritte, der für Berlin sogar auf die Teilnahme an der WM in Moskau verzichtet hatte. Insgesamt kassierte Kipsang 120 000 Euro.

Schon kurz nachdem der viermalige Berlin-Sieger Haile Gebrselassie aus Äthiopien die mehr als 41 000 Teilnehmer auf die Strecke geschickt hatte, machten die Topläufer wie angekündigt Tempo. Bei optimalen Bedingungen um zehn Grad Celsius lag die Spitzengruppe um Kipsang gleich zu Beginn unter den alten Weltrekord-Durchgangszeiten. Bei Kilometer 31 setzte sich eine Dreiergruppe mit Kipsang, seinem Namensvetter Geoffrey und Eliud Kipchoge ab. An einer Verpflegungsstelle bei Kilometer 35 startete Wilson Kipsang dann den entscheidenden Angriff.

Für den Höhepunkt aus deutscher Sicht sorgte Irina Mikitenko. Die deutsche Rekordhalterin aus Frankfurt kam beim Sieg der Kenianerin Florence Kiplagat (2:21:13) auf Platz drei und lief in 2:24:54 neuen Weltrekord in der Altersklasse Ü40. "Es ist ein Traumtag. Aber ich bin sicher, dass ich noch schneller laufen kann", sagte die 41-Jährige und ergänzte freudestrahlend: "Ich bin 41, aber das zählt nicht. Ich fühle mich wie 20 mit 20 Jahren Erfahrung."

Mehr von Saarbrücker Zeitung