Kießling stand kurz vor einem Wechsel zu Hannover 96

Kießling stand kurz vor einem Wechsel zu Hannover 96

Der frühere Nationalspieler Stefan Kießling vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen stand nach eigener Aussage dicht vor einem Wechsel zu Hannover 96 . "Ich war selber nach Hannover gefahren, um mir alles anzuhören, das Angebot lag vor.

Ich kenne ja Manager Martin Bader noch aus Nürnberg. Wenn ich gegangen wäre, dann nur zu 96 - das hätte gepasst", sagte der frühere Torschützenkönig gestern.

Kießling hatte bereits mit der Suche nach einer Wohnung begonnen, ehe er sich mit Leverkusen doch auf ein Bleiben verständigt hatte. Die Hinrunde sei "verdammt hart gewesen", ergänzte der 31-Jährige, der nach der Verpflichtung des Mexikaners Javier Hernandez meist nur noch Ersatz war. "Ich war es einfach so gewohnt, dass für mich ein Spiel mit der ersten Minute auf dem Platz beginnt. Das war alles sehr frustrierend, weil ich, als ich reinkam, kaum etwas auf die Reihe gekriegt habe." Seine Zukunft, auch über die sportliche Karriere hinaus, sieht der 31-Jährige nun weiter in Leverkusen.