| 21:08 Uhr

Fußball-WM in Russland
Khedira bleibt gelassen: „Es zählen keine Einzelschicksale“

Zuletzt enttäuschte Sami Khedira, gegen Schweden dürfte er eine weitere Chance erhalten.
Zuletzt enttäuschte Sami Khedira, gegen Schweden dürfte er eine weitere Chance erhalten. FOTO: dpa / Ina Fassbender
Sotschi. ( Die Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus und Stefan Effenberg fordern vehement seine Strafversetzung auf die Bank. Doch Sami Khedira nimmt die lautstarke Kritik aus der Heimat mit der Gelassenheit eines Weltmeisters zur Kenntnis.

„Ich habe damit überhaupt kein Problem. Ich kann damit leben“, sagte Khedira gestern vor dem Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er ließ sich auch von der frechen Aktion eines schwedischen Boulevardjournalisten nicht beeindrucken, der ihm ein paar nachgemachte Bordkarten für den Rückflug überreichen wollte. „Herzlichen Dank“, meinte Khedira, „aber die brauchen wir nicht. Ich denke, wir brauchen sie am 16. Juli.“ Zur Einordnung: Das Endspiel steigt am 15. Juli.


Khedira wirkt unaufgeregt. Der 31-Jährige ist klar in seinen Aussagen und vermittelt den Eindruck eines unerschütterlichen Führungsspielers. Genau diese Dinge hatte er beim WM-Fehlstart gegen Mexiko (0:1) allerdings vermissen lassen. Sein Ballverlust führte zum Gegentor, viele weitere luden die Mexikaner immer wieder zu Kontern ein.

Das Zusammenspiel mit Toni Kroos auf der Doppel-Sechs funktionierte überhaupt nicht. Khedira hielt sich immer dort auf, wo er eigentlich nicht hingehörte. Doch zieht Joachim Löw für das „Endspiel“ an diesem Samstag (20 Uhr MESZ/ARD) im Fischt-Stadion gegen Schweden daraus wirklich die Konsequenzen und nimmt Khedira aus der Startelf? „Ich hätte überhaupt kein Problem damit. Es zählen keine Einzelschicksale und Egos. Es geht nicht um Namen und auch nicht darum, dass ich jedes Spiel mache“, sagte Khedira.



Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Löw im wegweisenden Duell gegen die Skandinavier auf den Mittelfeldstrategen des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin verzichtet. Zum einen, weil Ilkay Gündogan an den Nachwirkungen der Erdogan-Affäre zu knabbern hat und sich nicht aufdrängt. Zum anderen, weil Löw ein großer Khedira-Fan ist. Es ist also damit zu rechnen, dass Khedira an der Seite von Kroos eine zweite Chance erhält. Die Schwierigkeiten gegen Mexiko seien ja nicht auf ein Problem „zwischen Toni und mir“ zurückzuführen gewesen, sagte Khedira: „Es war ein Problem in der Abstimmung zwischen Offensiv- und Defensivreihe.“

Doch die Schaltzentrale hatte an diesem Problem maßgeblichen Anteil. Daher muss sich Khedira wieder mehr der Stabilität als dem Spielaufbau widmen und darf nicht kopflos nach vorne stürmen. „Wir dürfen uns nicht von der Situation verleiten lassen und eine Aufgabe über Bord werfen, nur weil es gerade verlockend ist, nach vorne mitzugehen“, sagte Mats Hummels.

 Khedira verfügt mit 75 Länderspielen (sieben Tore) über die Erfahrung, um wieder aufzustehen. In seiner Karriere musste er schon häufiger schwierige Situationen meistern. Vor drei Jahren dachte er nach vielen Verletzungen sogar an einen Rücktritt. Davon ist er derzeit weit entfernt. Juve will seinen bis 2019 laufenden Vertrag sogar vorzeitig verlängern. Doch das alles zählt für Khedira derzeit nicht.