1. Sport
  2. Saar-Sport

Kerbers epischer Kampf wird belohnt

Kerbers epischer Kampf wird belohnt

In einem denkwürdigen Spiel, dass eines Endspiels würdig war, hat Angelique Kerber die French-Open-Siegerin Maria Scharapowa in Wimbledon aus dem Turnier geworfen und steht wie Sabine Lisicki im Viertelfinale.

Angelique Kerber gelang die Wimbledon-Sensation gegen Maria Scharapowa . Sabine Lisicki fügte ihrer Geschichte auf dem "Heiligen Rasen" ein dramatisches Erfolgskapitel hinzu: Zwei deutsche Tennis-Damen haben beim bedeutendsten Turnier der Welt das Viertelfinale erreicht. Kerber rang gestern die russische Favoritin mit 7:6 (7:4), 4:6 und 6:4 nieder. Erst der siebte Matchball brachte der deutschen Nummer eins einen der größten Momente ihrer Karriere ein. Kerber sagte: "Es ist unglaublich. Es war so ein enges Spiel auf so einem hohen Niveau. Ich bin so glücklich."

Scharapowa galt nach dem Aus von Serena Williams (USA) als Topfavoritin auf den Turnier-Sieg. Aber Kerber rackerte und ackerte, lief unermüdlich nach jedem Ball und gewann den ersten Satz im Tiebreak. Vom Verlust des zweiten Satzes zeigte sie sich unbeeindruckt, kämpfte mit allem, was in ihr steckt. Sie ließ vor den Augen ihres Trainers Benjamin Ebrahimzadeh aus Saarbrücken in Satz drei sechs Matchbälle aus, ehe sie den siebten verwandelte. Zuvor hatte Lisicki nach ihrem verwandelten Matchball glücklich auf den "heiligen Rasen" niedergekniet. Die letztjährige Finalistin überstand ihr Achtelfinale gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa trotz 20 Doppelfehlern und gewann mit 6:3, 3:6 und 6:4. "Heute hatte ich auch Glück", sagte Lisicki: "Sie hat mir ein paar Geschenke gegeben bei meinen Aufschlägen. Ich habe mich durchgebissen."

Heute könnten Kerber und Lisicki ein deutsches Halbfinale perfekt machen. Auf Kerber wartet French-Open-Halbfinalistin Eugenie Bouchard aus Kanada. Lisicki misst sich mit der French-Open-Finalistin Simona Halep aus Rumänien.

Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal ist im Achtelfinale ausgeschieden. Der Spanier unterlag dem Australier Nick Kyrgios, der per "Wildcard" ins Hauptfeld gekommen war, mit 6:7 (5:7), 7:5, 6:7 (5:7) und 3:6. Nadal scheiterte damit zum dritten Mal in Folge vorzeitig beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt.